Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Stiftskirche Fröndenberg wurde ab 1230 als Klosterkirche eines Zisterzienserinnenklosters gebaut. Sie war von Anfang an mit dem märkischen Grafengeschlecht von Altena verbunden und wurde als Grabeskirche genutzt. Das Kirchenschiff selber wurde damals vom „normalen“ Volk genutzt. Der Bereich unter der Empore wurde lange als eine Art Krypta ausgewiesen. Hier fanden z.B. einige Grafen von der Mark, aber auch Äbtissinnen ihre letzte Ruhestätte (z.B. Graf Otto – 1262, Graf Engelbert – 1391). Nach gut 200 Jahren Klostertätigkeit wurden die Klosterregeln allmählich aufgegeben. Die Einrichtung wurde zu einer Versorgungsstätte für Töchter des südwestfälischen Hochadels. Der Marienaltar im Seitenschiff der Stiftskirche ist in seiner Bedeutung nicht hoch genug einzuschätzen. Er ist um 1400 entstanden und wird Konrad von Soest zugeschrieben. Er erzählt einen Marienzyklus und setzt damit kirchliche Legendenbildung und biblisches Material in Farbe um. Der Reichsadler auf dem Altar mit den Initialen FR für Friedericus Rex (Preußenkönig Friedrich) erinnert an die Fürsorgeflicht Preußens gegenüber der Stiftskirche seit der Säkularisation von 1803. Die Kirche gehört bis heute dem Land Nordrhein-Westfalen in der preußischen Rechtsnachfolge.

Zurück zur Seite

Do, 30. Dezember 2021

Ein Jahr zu Hause

Mo, 27. Dezember 2021

Spaß am Schreiben

27. Dezember 2021

Spaß am Schreiben

Schreiben ist ein Handwerk und kann erlernt werden. Drei Kurse vermitteln dies.

Drei Kurse für Schreibfreudige

Das Frauenreferat des Ev. Kirchenkreises Unna führt seine Reihe zum „Kreativen Schreiben“ fort. Im Frühjahr gibt es zu diesem Themenbereich gleich drei  Kursangebote, einmal zum Stichpunkt „Beobachtungen“ und "Erinnerungen", einmal zu „Figuren“.

Die Kursreihe „Kreatives Schreiben" findet zunächst mit dem Fokus auf "Beobachtungen“ dienstags von 10 bis 11.30 Uhr vom 25. Januar bis 22. Februar im Ev. Gemeindehaus Unna-Billmerich statt. Es wird die Lernmethode „Kreatives Schreiben“ vermittelt und trainiert. Diese Methode steht für Schreibansätze, die davon ausgehen, dass Schreiben ein kreativ-sprachlicher Prozess ist. Diesen Prozess werden die Teilnehmenden anhand des Untertitels „Beobachtungen“ erfahren.

Der Kurs "Kreatives Schreiben - Erinnerungen" beginnt am 03.05. und findet bis zum 31.05.2022 stets dienstags von 18 bis 19.30 Uhr ebenfalls im Gemeindehaus Billmerich statt. Die Kursleitung hat jeweils Andreas Witteler aus Iserlohn, die Kosten betragen 39 Euro.

Der dritte Kurs lautet „Handwerk Schreiben – Figuren“ und findet vom 1. bis 29. März jeweils dienstags von 10 bis 11.30 Uhr im Ev. Gemeindehaus Unna-Billmerich statt. Die Teilnehmenden erleben, dass Schreiben erlernt werden kann, denn Schreiben ist ein Handwerk. Die Werkzeuge dazu sind u.a. Themenfindung, Plot, Figuren, Perspektive und Dialoge. Diese werden im Kurs vermittelt, ausführlich wird das Thema Figuren angegangen. Die Kursleistung hat auch hier Andreas Witteler. Die Kosten betragen 49 Euro.

Falls die aktuellen Pandemiezahlen keine Präsenzveranstaltungen ermöglichen, finden die Kurse als Online-Kurs über Zoom statt. Die Entscheidung wird spätestens eine Woche vorher getroffen. Anmeldungen für beide Kurse sind bis zum 17. Januar möglich: elke.markmann@ekvw.de oder 02303 288-136 oder online gleich hier.

sd/ds