Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Stiftskirche Fröndenberg wurde ab 1230 als Klosterkirche eines Zisterzienserinnenklosters gebaut. Sie war von Anfang an mit dem märkischen Grafengeschlecht von Altena verbunden und wurde als Grabeskirche genutzt. Das Kirchenschiff selber wurde damals vom „normalen“ Volk genutzt. Der Bereich unter der Empore wurde lange als eine Art Krypta ausgewiesen. Hier fanden z.B. einige Grafen von der Mark, aber auch Äbtissinnen ihre letzte Ruhestätte (z.B. Graf Otto – 1262, Graf Engelbert – 1391). Nach gut 200 Jahren Klostertätigkeit wurden die Klosterregeln allmählich aufgegeben. Die Einrichtung wurde zu einer Versorgungsstätte für Töchter des südwestfälischen Hochadels. Der Marienaltar im Seitenschiff der Stiftskirche ist in seiner Bedeutung nicht hoch genug einzuschätzen. Er ist um 1400 entstanden und wird Konrad von Soest zugeschrieben. Er erzählt einen Marienzyklus und setzt damit kirchliche Legendenbildung und biblisches Material in Farbe um. Der Reichsadler auf dem Altar mit den Initialen FR für Friedericus Rex (Preußenkönig Friedrich) erinnert an die Fürsorgeflicht Preußens gegenüber der Stiftskirche seit der Säkularisation von 1803. Die Kirche gehört bis heute dem Land Nordrhein-Westfalen in der preußischen Rechtsnachfolge.

Zurück zur Seite

Superintendent

Sonntagsreden und Alltagshandeln sollten einander entsprechen. Das gilt überall - Aber von Ihrer Kirche dürfen Sie das ganz besonders erwarten. Wir im Evangelischen Kirchenkreis Unna bieten Ihnen beides. Feierliche Sonntagsgottesdienste und die Gestaltung von Festen des Lebens sind genauso wie das alltägliche Handeln an Kindern und Alten, Kranken und Behinderten ein wichtiger Beitrag zum Zusammenhalt unserer Gesellschaft. So sorgen wir in Wort und Tat für die Seele. Wer im Alltag oder am Sonntag gute Erfahrungen mit uns macht, möge es uns wissen lassen. Wer uns aufmerksam machen möchte auf fehlende Glaubwürdigkeit oder unser Interesse auf dies oder das lenken möchte, tue dies mit einer eMail an uns.

Dr. Karsten Schneider
Superintendent
Tel.: 02303 / 288 - 100
Zimmer: 1.06

Susanne Vogel-Kunze
Assistenz Superintendentur
Tel.: 02303 / 288 - 101
Zimmer: 1.07

Lebenslauf

Pfarrer Dr. Karsten Schneider, geboren 1965, aufgewachsen in Ostwestfalen, studierte in Marburg, Bonn, Bochum und in Rom Evangelische Theologie, Philosophie und Geschichte und promovierte in Theologie an der Ruhr-Universität Bochum. In der Ev. Kirchengemeinde Bochum-Eppendorf folgte das Vikariat, als Pfarrer war Schneider tätig in der Johannis-Kirchengemeinde Witten und in der Ev. Philippus-Kirchengemeinde Dortmund. Schneider ist verheiratet und hat zwei Töchter. Am 5. Februar 2020 wurde er gewählt, seit dem 1. Mai 2020 ist er Superintendent des Ev. Kirchenkreises Unna.