Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Auferstehungskirche Weddinghofen wurde 1954 erbaut, zunächst als Kirche eines Bezirkes der Kirchengemeinde Methler. Seit 1971 gehört Weddingofen zur Friedenskirchengemeinde Bergkamen. Der Kirchbau erinnert in seiner Form an ein Ei. Der damalige Superintenden und Altpräses Alfred Buß schriebt in de Festschrift zum 50jährigen Bestehen der Kirche: „Mit dem Ei als Symbol der Auferstehung wird die nicht leicht verstehbare Osterbotschaft, die der Kirche den Namen gegeben hat, schon Kindern einsichtig. Diese die tödlichen Grenzen des Lebens sprengende Botschaft ist in Weddinghofen seit 50 Jahren in Stein und Glas gesetzt.“ Innen findet sich ein Taufstein von Carl-Ernst Kürten, eine Raupach-Orgel und ein Chorfenster "Das himmlischen Jerusalem" von Heinz Lilienthal. Eine Barbara aus Kohle für die Barbarafeiern sowie das Kreuz der Benediktinerabtei aus Meschede erinnern bis heute an die Bergbautradition des Ortes.

Zurück zur Seite

18. Oktober 2021

Neue Seelsorgerin im Christlichen Klinikum

Dagmar Suckow im Raum der Stille (Foto: CKU)

Mit Diakonin Dagmar Suckow gewinnt das CKU eine erfahrene Seelsorgerin

Mitten in der Pandemie wagt Dagmar Suckow etwas Neues. Die evangelische Diakonin  wechselt nach 30 Jahren in den Diensten verschiedener Einrichtungen der Von-Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel in die Kreisstadt Unna. Mitte September begann sie ihren Dienst im Seelsorge-Team des Christlichen Klinikums Unna (CKU).

Damit tritt Dagmar Suckow die Nachfolge von Christine Bicker an, die sich im Juli in den Ruhestand verabschiedete. Die Geschäftsführung des Christlichen Klinikums freut sich, dass diese Lücke fast nahtlos geschlossen und dafür eine überaus erfahrene Diakonin gewonnen werden konnte.

Seit 30 Jahren in Pflege und Sozialarbeit tätig

Als Diakonin bringt „die Neue“ im Seelsorge-Team vor allem einen großen Erfahrungsschatz aus den Bereichen Pflege und Sozialarbeit mit. 15 Jahre lang versorgte Dagmar Suckow  in der Krankenpflege in Bethel mehrfach behinderte Patienten, weitere 15 Jahre war sie in der Wiedereingliederungshilfe tätig und so auf den Schwerpunkt Sozialarbeit fokussiert. „Und jetzt musste mal etwas Neues her“, berichtet die 58-Jährige, „ich habe schon immer gerne mit Menschen gearbeitet.“ Diese Arbeit kann sie im CKU unter neuen Vorzeichen fortsetzen.  Patientinnen und Patienten seelsorgerisch zu begleiten und beizustehen, die Salbungs- und Segnungsgottesdienste mit zu gestalten, aber auch Mitarbeitende im Krankenhaus zu unterstützen – auf diese Aufgaben freue sie sich sehr, erklärt Dagmar Suckow.

(Quelle: CKU)