Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

22. Mai 2020

Sorge um Infektion in Flüchtlingsunterkünften

Angebote wie die Spielstube der Ev. Kirchengemeinde Massen können nicht stattfinden, die Sorge um Infektionen in Einrichtungen für Geflüchtete ist groß. (Foto: Ev. Kirchengem. Massen)

Evangelischer Kirchenkreis Unna initiiert offenen Brief an Landesregierung

Die Sorge um Menschen, die in Einrichtungen für Geflüchtete in dieser Zeit leben, ist groß. In der Erstaufnahmeeinrichtung in Unna-Massen leben rund 300 Menschen auf engstem Raum. "Ein Ausbruch der Corona-Infektion hätte unter diesen Wohnbedingungen lebensbedrohliche Folgen", so Volker Jeck, der Beauftragte für Flüchtlingsarbeit im Evangelischen Kirchenkreis Unna. Seine Sorge teilen mehrere Initiativen, die sich für eine angemessene Gesundheitsversorgung und Unterbringung von Geflüchteten im Kreis Unna einsetzen. Gemeinsam haben sie sich in einem offenen Brief an Landes- und Bezirksregierung sowie die Bürgermeister der Umgebung und den Landrat gewandt.

Eine Sorge der Verfasser: eine Quarantäne in der Erstaufnahmeeinrichtung in Massen würde bedeuten, dass rund 300 Bewohner das Gelände der Einrichtung nicht verlassen dürften. Jeck: „Die Menschen - darunter auch viele Familien und mehr als 70 Kinder und Minderjährige - leben in kleinen Räumen, die jeweils mit vier Pritschen, einem kleinen Tisch und einem Stuhl ‘möbliert’ sind. Die Einrichtung ist nur für den Aufenthalt von wenigen Tagen, aber nicht von mehreren Wochen oder gar Monaten eingerichtet.“ Besonders für die Kinder und psychisch belastete, traumatisierte Personen sei diese Enge unzumutbar, im Fall einer nötig werdenden Quarantäne gar unerträglich.

Die Unterzeichnenden des offenen Briefes setzen sich für kreative und schnelle Lösungen, wie die vorübergehende Nutzung leerstehender Hotels oder Gebäude der Stadt, des Landes oder des Bundes ein. Auch seien größere Quarantänelager dringend zu vermeiden und das Gebot der Wohnverpflichtung in Aufnahmeeinrichtungen aufzuheben.

Der Initiative des Evangelischen Kirchenkreis Unna haben sich mehrere Organisationen angeschlossen: darunter als Erstunterzeichnende der Arbeitskreis Asyl Schwerte, der Caritasverband für den Kreis Unna e.V., die Flüchtlingsinitiative "Willkommen in Holzwickede", der Flüchtlingsrat in Kreis Unna, der Integrationsrat der Kreisstadt Unna, der katholische Pastoralverbund Kamen-Kaiserau, der Patenschaftskreis für Flüchtlinge in Fröndenberg und die Initiative WeltOffen Unna.


Ansprechpartner für Rückfragen:

Volker Jeck, Beauftragter des Ev. Kirchenkreises Unna für Flüchtlingsarbeit
Tel.: 02303 4370 - E-Mail:

vertretungsweise:
Christa A. Thiel, Referat für Diakonie und gesellschaftliche Verantwortung im Ev. Kirchenkreis Unna
Tel.: 02303 288 196 - Mail:

ds