Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Kirche wurde ab 1230 als Klosterkirche eines Zisterzienserinnenklosters gebaut. Sie war von Anfang an mit dem märkischen Grafengeschlecht von Altena verbunden und wurde als Grabeskirche genutzt. Das Kirchenschiff selber wurde damals vom „normalen“ Volk genutzt. Der Bereich unter der Empore wurde lange als eine Art Krypta ausgewiesen. Hier fanden z.B. einige Grafen von der Mark, aber auch Äbtissinnen ihre letzte Ruhestätte (z.B. Graf Otto – 1262, Graf Engelbert – 1391). Nach gut 200 Jahren Klostertätigkeit wurden die Klosterregeln allmählich aufgegeben. Die Einrichtung wurde zu einer Versorgungsstätte für Töchter des südwestfälischen Hochadels. Der Marienaltar im Seitenschiff der Stiftskirche ist in seiner Bedeutung nicht hoch genug einzuschätzen. Er ist um 1400 entstanden und wird Konrad von Soest zugeschrieben. Er erzählt einen Marienzyklus und setzt damit kirchliche Legendenbildung und biblisches Material in Farbe um. Der Reichsadler auf dem Altar mit den Initialen FR für Friedericus Rex (Preußenkönig Friedrich) erinnert an die Fürsorgeflicht Preußens gegenüber der Stiftskirche seit der Säkularisation von 1803. Die Kirche gehört bis heute dem Land Nordrhein-Westfalen in der preußischen Rechtsnachfolge.

Zurück zur Seite

Kindergartenwerk

Der Ev. Kirchenkreis hat im Jahr 2005 einen Trägerverband der Kindertagesstätten gegründet. Kindertagesstätten können somit ihre Trägerschaft von der Gemeinde in die Händes des Kindergartenwerkes geben.

Somit werden die Presbyterien entlastet und Personalentscheidungen in einem größerem Zusammenhang getroffen. So wird die wachsende Belastung auf viele Schultern verteilt. Einzelne Einrichtungen sind durch veränderte gestzliche Vorgaben immer weniger in der Lage, zu überleben.

Die Einrichtungen in diesen Gemeinden gehören zum Kindergartenwerk:

  • Bergkamen Friedenskirchengemeinde
  • Bergkamen Martin-Luther-Kirchengemeinde
  • Dellwig
  • Frömern
  • Fröndenberg & Bausenhagen
  • Hemmerde-Lünern
  • Holzwickede und Opherdicke
  • Massen
  • Unna
  • Unna-Königsborn

Bei einem Beitritt zum Kindergarten-Werk werden Verträge über die Gebäude- und Grundstücksnutzung geschlossen, ebenso im Bereich der Angestellten.
Durch die Entsendung von Presbyteriumsmitgliedern in die Leitungs- und Steuerungsausschüsse nimmt die jeweilige Kirchengemeinde weiterhin an Leitungs- und Führungsaufgaben teil. Inhaltlich ist die Kindertageseinrichtung eng an die Kirchengemeinde gebunden. Mitwirkung bei Gemeindefesten, etc. sind fester Bestandteil der Arbeit vor Ort. Entscheidungen über die Einsetzung von Leitungspersonal und inhaltlicher Ausrichtung werden in enger Zusammenarbeit aller Beteiligten getroffen.

Die evangelischen Kirchengemeinden haben den Auftrag, Kinder zu taufen und die Familien in ihrer religiösen Sozialisation zu begleiten. Jesus stellt Kinder immer wieder in den Mittelpunkt göttlichen Handelns mit uns Menschen (Segnung der Kinder; Markus 10, 13 ff) und legt das Wohl der Kinder in eine verantwortungsbewusste Erziehung durch die Erwachsenen. (Matth. 18, 1-9). Diesen christlichen Erziehungsauftrag nehmen wir in den evangelischen Tageseinrichtungen der Kirchengemeinden des Kirchenkreises Unna wahr. (Auszug aus der Präambel der Satzung des Kindergarten-Werkes)

Bei Rückfragen stehen der Geschäftsführer des Kindergarten-Werkes, Hermann Schiefer (02303/288-127) oder der zuständige Sachbearbeiter, Marc Schröder (02303/288-125) gerne zur Verfügung. Vorsitzender des Leitungsausschusses des Werkes ist Pfarrer Christoph Maties.