Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

1906 wurde diese Kirche gebaut, mit Material einer Vorgängerkirche, die auf Haus Reck stand. Die kleine Kapelle liegt schon auf dem Gebiet der Stadt Hamm, das Dorf Lerche ist jedoch Kamener Gemeindegebiet. Eine evangelische Gemeinde gab es hier schon seit 1567, also schon 50 Jahre nach Luthers Thesenanschlag. Ende der neunziger Jahre erhielt die Kirche neue Fenster, die nach Entwürfen des chilenischen Künstlers José Franzesco Correa Lira angefertigt wurden. Die alte und junge Geschichte wird dort sichtbar: Abendmahl und Grubenlampe finden sich gleich nebeneinander auf den Kirchenfenstern. Sichtbare Predigten auf Gemälden aus Glas.

Zurück zur Seite

Archiv

24. Februar 2022

Ökumenisches Friedensgeläut um 18:24 Uhr

Kerzen brennen in der Stadtkirche in Unna als Zeichen der Verbundenheit mit den Menschen in der Ukraine.

Christliche Kirchen rufen zu Gebet und Spenden auf

Täglich um 18.24 Uhr läuten die Glocken der christlichen Kirchen im Ev. Kirchenkreis Unna und im Dekanat Unna. Seit dem 24. Februar ist Krieg in der Ukraine und mit dem Friedensgeläut rufen die Kirchen auf, für Frieden in der Region zu beten.

„Krieg soll nach Gottes Willen nicht sein“, Superintendent Dr. Karsten Schneider erinnerte im Friedensgebet am Vorabend vor der Invasion in der Stadtkirche Unna an die Worte des Weltkirchenrates aus dem Jahr 1948. Dies gelte auch heute noch. „Für den Frieden zu beten ist das, was uns im Moment bleibt.“ Gemeinsam mit Dechant Paul Mandelkow lädt er zum abendlichen Friedensgebet ein. Sowohl in den evangelischen Kirchen wie auch in den katholischen Kirchen läuten daher die Glocken, eben um 18:24 Uhr.

In den einzelnen Gemeinden werden darüber hinaus Kirchen zum Gebet geöffnet oder es finden Friedensgebete statt. So auch in der Ev. Stadtkirche Unna am 24. Februar um 17 Uhr als ökumenisches Gebet. Auch in den regulären Gottesdiensten wird das Gebet für Frieden einen besonderen Platz bekommen.

Spendenaufruf

Die Diakonie Katastrophenhilfe will den Menschen in den betroffenen Regionen mithilfe lokaler Partnerorganisationen schnell und mit aller Kraft beistehen und bittet dafür um  Spenden und Kollekten.

Spendenkonto:
Evangelische Bank
IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02
Spendenstichwort: Ukraine Krise