Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten.

Zurück zur Seite

Archiv

08. Februar 2022

Do svidanja und Adieu

Im Kreise des Kollegiums wurde Olga Maisinger in den Ruhestand verabschiedet.

Fast ein viertel Jahrhundert hat Olga Maisinger sich um das Haus der Kirche gekümmert. Nun wurde sie in den Ruhestand verabschiedet. In einer kleinen Feier bedankten sich das Kollegium bei ihr.

Noch im letzten Jahrtausend begann Olga Maisinger als Hausmeisterin ihren Dienst. "Wenn Du Dich so um das Haus kümmerst, als wäre es dein eigenes, dann wird das schon klappen", so habe man ihr damals zugesprochen. "Und es hat geklappt, ich war immer gerne hier." Die Mitarbeitenden im Haus bedankten sich für ihren Einsatz. Der zeigte sich eben auch über den normalen Dienst hinaus. Hier ein guter Rat, dort ein Hilfestellung und das immer gut gelaunt. Im Eingangsbereich des Hauses bereiteten die Kollegen und Kolleginnen ihr am letzten Arbeitstag einen großen Bahnhof. Zum Abschied hatte Olga, wie sie nur genannt wird, Kuchen für alle mitgebracht, natürlich russischen Kuchen.

Mitgeprägt hat Olga Maisinger die Partnerschaftsarbeit mit einem Hilfskomitee in der weißrussischen Stadt Viljeka. Bei Hilfstransporten engagierte sie sich, hielt aufgrund ihrer Sprachkenntnisse die Kontakte und organisierte Besuche und Treffen. Den Kontakt wird sie aber auch über diesen Tag halten: "ich wohne ja nur 20 Minuten entfernt."