Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Stadtkirche Unna: Von welcher Seite man sich der Kreisstadt Unna auch nähert, immer hat man einen Blick auf das prägende Wahrzeichen der Stadt Unna - die Ev. Stadtkirche. Eine Kirche mitten in der Stadt, gleich neben dem Alten Markt. Eine gotische Hallenkirche von schlichter Schönheit und Eleganz. Das dreijochige Langhaus wurde vermutlich nach 1322 errichtet, der Chor nach Weiheinschrift 1389 begonnen und 1396 vollendet. Der mächtige Westturm, der in das Mittelschiff einbezogen ist und in Mauerstärke aus der Westfront hervortritt, wurde 1407 bis 1467 erbaut. Der Turmhelm wurde mehrfach zerstört, er erhielt seine jetzige Gestalt 1863. Seit 2018 ist die Kirche hinter einem Gerüst verborgen: aufwendige Renovierungen machen dies nötig.

Zurück zur Seite

Archiv

15. September 2021

Engagiert für andere

Pfarrerin Anja Josefowitz f?hrt durch den lebenszeiten-Gottesdienst, der engagierte Menschen in ihrem Ehrenamt zeigt

Lebenszeiten-Gottesdienst zeigt Ehrenamt

Der achte Gottesdienst der Reihe „lebenszeiten“ steht im Zeichen des Ehrenamtes. Vier Menschen, die sich für andere engagieren, erzählen, was sie tun und was sie dazu bewegt. Zusammen mit Pfarrerin Anja Josefowitz haben sie den Gottesdienst vorbereitet, zu sehen ist der filmische Gottesdienst ab dem 19. September hier und auf dem youtube-Kanal des Ev. Kirchenkreises Unna.

Sich für andere zu engagieren, ist für die vier Ehrenamtlichen selbstverständlich. Ob in der Lebensberatung wie Volker Risse in Massen, in der Begleitung von Geflüchteten wie Barbara Faltin in Fröndenberg, in der Nachbarschaftshilfe wie Ulrich Bangert in Holzwickede oder in einer Behindertengruppe in Bergkamen wie Barbara Hölken – sie verbindet ihr Engagement, die Liebe zu den Menschen und die Überzeugung: es geht nur gemeinsam. Alle vier geben einen Einblick in ihr Ehrenamt und nehmen die Zuschauer mit in ihre Tätigkeit. Pfarrerin Anja Josefowitz ist im Evangelischen Kirchenkreis Unna zuständig für die diakonischen Aufgaben: „Wir wollen in diesem Gottesdienst einmal die Menschen zeigen, die oft eher im Verborgenen arbeiten und deren Engagement viel zu wenig wahrgenommen wird.“

Die liturgischen Stücke wurden in der Ev. Kirche in Opherdicke aufgezeichnet. Die Musik steuert Kim Friehs aus Holzwickede bei.

Gottesdienst in Gebärdensprache übersetzt

Erstmals wird der Gottesdienst auch in Gebärden übersetzt. Dafür nahm Gebärdendolmetscherin Marina Siebeck-Reifarth einen Vormittag in einem provisorischen errichteten Studio im Haus der Kirche Platz und übersetzte die Texte, damit sie von Menschen mit Höreinschränkungen verstanden werden. „Wenn wir gerade in diesem Gottesdienst Menschen mit Beeinträchtigungen zeigen, dann war es nur logisch, die Teilhabe für alle zu ermöglichen“, so Pfarrerin Anja Josefowitz.

Die Vorbereitungen für den Oktober-Gottesdienst haben derweil auch schon begonnen – der Arbeitsbereiche Mission und Ökumene wird im Oktober den Gottesdienst zum Thema Nachhaltigkeit gestalten – mit Filmszenen von der Müllkippe, aus dem Kongo und dem örtlichen Einzelhandel.