Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Stiftskirche Fröndenberg wurde ab 1230 als Klosterkirche eines Zisterzienserinnenklosters gebaut. Sie war von Anfang an mit dem märkischen Grafengeschlecht von Altena verbunden und wurde als Grabeskirche genutzt. Das Kirchenschiff selber wurde damals vom „normalen“ Volk genutzt. Der Bereich unter der Empore wurde lange als eine Art Krypta ausgewiesen. Hier fanden z.B. einige Grafen von der Mark, aber auch Äbtissinnen ihre letzte Ruhestätte (z.B. Graf Otto – 1262, Graf Engelbert – 1391). Nach gut 200 Jahren Klostertätigkeit wurden die Klosterregeln allmählich aufgegeben. Die Einrichtung wurde zu einer Versorgungsstätte für Töchter des südwestfälischen Hochadels. Der Marienaltar im Seitenschiff der Stiftskirche ist in seiner Bedeutung nicht hoch genug einzuschätzen. Er ist um 1400 entstanden und wird Konrad von Soest zugeschrieben. Er erzählt einen Marienzyklus und setzt damit kirchliche Legendenbildung und biblisches Material in Farbe um. Der Reichsadler auf dem Altar mit den Initialen FR für Friedericus Rex (Preußenkönig Friedrich) erinnert an die Fürsorgeflicht Preußens gegenüber der Stiftskirche seit der Säkularisation von 1803. Die Kirche gehört bis heute dem Land Nordrhein-Westfalen in der preußischen Rechtsnachfolge.

Zurück zur Seite

Archiv

20. Mai 2020

BobbyCar-Kino statt Autokino

Was den Erwachsenen das Autokino ist, ist f?r die Kinder im Familienzentrum am Bodelschwinghhaus das BobbyCar-Kino.

Vom normalen Kindergartenalltag ist in den insgesamt 26 Einrichtungen in Trägerschaft des Kindergartenwerkes des Ev. Kirchenkreises Unna sowie der evangelischen Kirchengemeinden noch keine Rede. Und trotzdem bleiben die Einrichtungen mit den Eltern und Kindern in Kontakt und Austausch.

Mit der erweiterten Notbetreuung bzw. dem eingeschränkten Betrieb ist inzwischen eine schrittweise Öffnung unter Berücksichtigung der jeweiligen Situation vor Ort angelaufen. So wird mit der Öffnung für alle Vorschulkinder der Regelbetrieb am 28. Mai wieder auf rund 60 Prozent anlaufen. Am 8. Juni folgt der nächste Schritt, dann können alle Kinder in reduziertem Umfang wieder zur Kindertagesbetreuung gehen.

Den Kontakt zu den Familien haben die Kindertageseinrichtungen seit Mitte März auf teils kreativen Kommunikationswege gehalten. So gab es nicht nur persönliche Anrufe und Grüße, sondern auch regelmäßige Bastel-, Spiele- und Bewegungstipps. Einige Kitas richteten dafür ein offenes Kita-Fenster ein oder bestückten einen Abholzaun. Ferner wurden Buch-Lesungen online durchgeführt und Geschichten und Lieder per Video an die Familien geschickt. Das Ev. Familienzentrum Caroline-Nordlicht in Holzwickede richtete sogar eine ganze Online-Plattform ein. Hier gibt es reichlich Infos und Tipps für die Familien: Videos, Spiele, Lieder und Bastelangebote.

Und es gab viele positive Rückmeldungen, wie beispielsweise die Aktion der „Glückwünschesteine“ der Kinder aus der Kita Henri-David-Straße in Kamen. „Am Anfang der Notbetreuung haben sich die Familien diese Aktion für uns Erzieher ausgedacht“, schildert Kita-Leiterin Petra Scheele, die stets Kontakt zu den Eltern am „offenen Kita-Fenster“ hält. Die letzte aktuelle Aktion ging an die Maxi-Kinder, die per Video zur Abholung eines „Maßbandes“ eingeladen wurden. Damit können sie jeden Tag bis zu ihrem ersten Kita-Tag am 28 Mai abschneiden.

Sehr kreativ zeigt sich das Ev. Familienzentrum am Bodelschwinghhaus Bergkamen. Was für die Erwachsenen das Autokino ist, ist für die Kinder dort das BobbyCar-Kino. Zwar gibt es noch keinen Barcode für die Eintrittskarte, dafür manchmal Popcorn und Saft. Je Fahrzeug ist nur eine Person erlaubt und der Abstand ist vorgegeben. „Und zwischen den Vorstellungen wird das Material gereinigt“, beschreibt das Kita-Team. So haben sich die Mädchen und Jungen schon eine Dokumentation über Honigbienen angesehen und natürlich erfahren sie auch alle Neuigkeiten zum Thema „Corona-Pandemie“. „Das BobbyCar-Kino ist ein alternatives Angebot für die Gruppensettings, die sich bei uns im Familienzentrum befinden. Wir haben zurzeit drei Settings, die sich an den beiden Kinotagen abwechseln“, so die Erläuterung der Einrichtung. Und bei Popcorn, Saft und „Benzingesprächen“ kommt der Spaß nicht zu kurz.