Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Johanneskirche in Frömern ist eine der ältesten Kirchen im Kirchenkreis: der Westturm stammt noch vom ersten nachweisbaren Kirchenbau aus romanischer Zeit (12. Jahrhundert). Um die Mitte des 13. Jahrhunderts erhielt die Turmhalle eine 60 cm starke Kuppel mit längsrechteckigem Grundriß. Bei der ursprünglichen romanischen Kirche handelte es sich um einen einschiffigen, zweijochigen Saalbau (7,88 x 12,76 Meter) mit halbrunder Apsis, wie man bei Grabungen während des Neubaus im 19. Jahrhundert feststellte. Die erhöht liegende Kirche war von einem Friedhof umgeben, der 1682 eine umlaufende Mauer besaß. Die Mauer und die meisten Grabsteine sind heute entfernt. Das Turmportal wurde 1876 beim Neubau vollständig erneuert. Nach dem Turmbrand 1761 bei der Schlacht von Vellinghausen wurde ein neuer spitzer 25,50 m hoher Turmhelm errichtet und die zwei über Eck gestellten Strebepfeiler hinzugefügt.

Zurück zur Seite

Archiv

21. April 2020

Geschichten erzählen übers Internet

Petra Siefkes erz?hlt den Kindern der KiTa Oase in Fr?ndenberg Geschichten per Video. Dabei nutzt sie B?cher ebenso wie Bodenbilder.

Online-Angebote in KiTa Oase

Zunächst war es nur eine Idee, geboren in der Situation, die KiTa-Kinder nicht selbst sehen zu können. Jetzt überlegt Erzieherin Petra Siefkes schon an neuen Formaten und Inhalten. Denn ihre Erzähl-Stunde per Video kommt bei Kindern und Eltern der KiTa Oase in Fröndenberg prima an.

Petra Siefkes liegen die religionspädagogischen Angebote besonders am Herzen: „Da war erst die Idee, die Passionsgeschichte über Video an die Kinder heranzutragen. Die Resonanz der Kinder und Eltern war so gut, dass sie direkt gefragt haben ob ich es nicht weitermachen könnte.“ So gab es als nächstes Angebot ein „Frühlingserwachen“. Die Kinder bekamen die Aufgabe, mit den Eltern raus zu gehen und Merkmale des Frühlings zu suchen und im nächsten Meeting davon zu berichten.

Jetzt sind weitere Geschichten in Planung. Die Schöpfungsgeschichte, Christi Himmelfahrt oder die Arche Noah hat Petra Siefkes sich herausgesucht. „Ich werde viel mit Bodenbildern arbeiten, aber auch Bücher vorlesen.“  In der Planung ist jetzt eine Kochsendung oder etwas mit Fingerspielen für die Jüngeren. „Ich versuche alle Altersgruppen unserer Kinder zu erreichen, da sie meistens zusammen schauen.“ So gelingt es ihr, Kontakt zu halten, den Kindern eine sinnvolle Beschäftigung anzubieten und ein Stück Kindergartenalltag zu den Kindern und Eltern zu bringen.