Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

22. August 2018

Voreröffnung des Stadtfestes am Donnerstag

Die Sanierungsarbeiten an der Ev. Stadtkirche werden die Ev. Kirchengemeinde Unna noch lange beschäftigen. Von weitem sichtbar ist die fehlende Fiale am Turmumgang.

Wein und Bier für die Sanierung

Lange haben alle Planer des Stadtfestes gebangt, ob der Kirchplatz überhaupt auf Unnas größtem Volksfest genutzt werden kann. Nun bekommt er und die Stadtkirche einen ganzen Abend für sich alleine: am Donnerstag, 30. August, also am Vorabend des Stadtfestes wird das Fest voreröffnet. Der gesamte Erlös fließt in die Sanierung des Kirchturmes.

Den trotz Absperrung wegen der Gefahr loser Bauteile am Turm kann gut die Hälfte des Kirchplatzes genutzt werden. Darauf haben sich Veranstalter und Sicherheitsexperten verständigt. Nun gibt es das bekannte Weindorf mit Enkircher Winzer, eine Bühne und einen Bierstand des Unnaer Biervereines „Cerevisia unnae clara“. Komplettiert wird der Kirchplatz mit einer Bude der Ev. Kirchengemeinde Unna, gemeinsam mit dem Förderverein der Stadtkirche. Dort gibt es originale Steinbrocken aus der Fiale oder Turmretter-Lebkuchenherzen. Eine große Spendendose steht auch dort. Der gesamte Erlös des Vorabends geht an die Ev. Kirchengemeinde Unna. Alle Händler und der Veranstalter „Unna Marketing“ unterstützen so die Sanierungsarbeiten am Kirchturm. Die Stadtkirchenbude ist auch an den anderen Stadtfesttagen geöffnet.

Am Sonntag, 2. September, findet der ökumenische Gottesdienst dann um 11.30 Uhr statt. Hierfür wäre der reduzierte Kirchplatz jedoch zu klein. Also wird der Gottesdienst an der großen Rathausbühne gefeiert. Dies ist dann in der Innenstadt der einzige Gottesdienst, alle Gemeinden, katholisch oder evangelisch, verzichten auf einen weiteren Gottesdienst in ihren Kirchen.