Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

07. Juli 2014

Konfis im Glück

Ihre Kreativität konnten die Konfis zum Beispiel an einer Graffiti-Wand ausleben.

Zum zweiten regionalen KonfiTag trafen sich jetzt 200 Konfirmanden in Unna-Massen rund um die Friedenskirche. Das Motto lautete: Happy – Gott nahe zu sein ist mein Glück. Mit viel Spaß hatte das 40köpfige Vorbereitungsteam aus Pfarrern, Jugendreferenten und Ehrenamtlichen ihr eigenes Happy-Video gedreht und begrüßte die Konfis damit in der Kirche. Vorlage hierzu war das Happy-Video von Pharrell Williams.

Die spannende Frage des Tages lautete: Wie werde ich glücklich? So konnten die Konfis an 15 verschiedenen Stationen glücklich werden. Einige drehten ihr eigenes Happy-Video. Zudem gab es eine Graffiti-Wand, SingStar und Songs, die glücklich machen. Aber auch kulinarische Genüsse kamen nicht zu kurz.  Bei der Schmeck mal-Kiste konnte man raten, welche Lebensmittel gerade gegessen werden. Briefe und Karten konnten gestaltet und anschließend verschenkt werden. Daneben gab es einen PsychoTest, Glücksrad und viele kreative Angebote. Im Ichtys-Haus durfte aber auch einfach mal nach Herzenslust Billard, Kicker oder Tischtennis gespielt werden. Zeiten zum Chillen und eine Happy-Food-Meile rundeten das Angebot ab.

So wurde die Zeit trotz des einsetzenden Regens nicht langweilig. Im Gegenteil: Vielerorts war zu hören: Wir sind aber noch nicht fertig – können wir nicht noch länger machen?

Zum Abschluss in der Kirche wurden die Ergebnisse des Tages präsentiert: Fotos vom Tage und Bilder, die die Konfis glücklich machen oder wofür einfach mal Danke gesagt werden konnte. Für jede besuchte Station gab es zur Belohnung einen Happy-Aufkleber und für drei der vielen fleißigen Konfis, die alle Stationen besucht hatten, gab es per Glücks-Los einen Kino-Gutschein.