Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Stadtkirche Unna: Von welcher Seite man sich der Kreisstadt Unna auch nähert, immer hat man einen Blick auf das prägende Wahrzeichen der Stadt Unna - die Ev. Stadtkirche. Eine Kirche mitten in der Stadt, gleich neben dem Alten Markt. Eine gotische Hallenkirche von schlichter Schönheit und Eleganz. Das dreijochige Langhaus wurde vermutlich nach 1322 errichtet, der Chor nach Weiheinschrift 1389 begonnen und 1396 vollendet. Der mächtige Westturm, der in das Mittelschiff einbezogen ist und in Mauerstärke aus der Westfront hervortritt, wurde 1407 bis 1467 erbaut. Der Turmhelm wurde mehrfach zerstört, er erhielt seine jetzige Gestalt 1863. Seit 2018 ist die Kirche hinter einem Gerüst verborgen: aufwendige Renovierungen machen dies nötig.

Zurück zur Seite

Archiv

14. November 2013

Orgel aus Unna klingt in Rumänien

Die Orgel, die vorher in der Stadtkirche keine Verwendung mehr fand, ertönt nun in Großau/Rumänien.

"Habt Ihr schon die Orgel in der Kirche gesehen?" Direkt bei der Begrüßung in Großau/Siebenbürgen wurde eine Besuchsgruppe rund um Regionalpfarrerin Beate Heßler darauf aufmerksam gemacht, dass ein Geschenk aus Unna seinen sinnvollen Platz gefunden hat: Im Altarraum der Kirche, inmitten der Mauern der alten Kirchenburg, steht jetzt die Orgel der Kirchengemeinde Unna. Sie wurde im vergangenen Sommer von einer kleinen Delegation des Kirchenkreises dorthin gebracht, damals noch in ihre Einzelteile auseinandergelegt. Gemeinsam mit der Superintendentin hatte Verwaltungsleiter Thomas Sauerwein sie persönlich im Anhänger des Kleinbusses nach Rumänien transportiert. Gereinigt und überholt worden war sie damals schon, jetzt wurde sie auch wieder zusammengebaut und ist seit einiger Zeit funktionsfähig. Dietrich Galter, Bezirksdechant des Konsistoriums Hermannstadt und gelernter Orgelbauer hatte sich selbst darum gekümmert. Als Gemeindepastor ist er auch für Großau zuständig. Die Orgel spielt er in der Regel selbst - einen Organisten gibt es schon lange nicht mehr in Großau. Im Altarraum steht sie darum besonders günstig - hier kann  sich Pfarrer Galter im Gottesdienst zwischen Lesepult, Abendmahlstisch und Orgel hin- und herbewegen und so allen liturgischen Funktionen gerecht werden. Als die Gruppe aus Westfalen Ende Oktober die Kirchenburg in Großau besuchten, wurde die Kirche gerade mit Erntegaben für den Erntedankgottesdienst geschmückt. "Da wird uns die Orgel wieder beim Erntelied begleiten", freuten sich die Großauer: "Bitte richtet in Unna unseren Dank aus!"