Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Dellwiger Kirche steht auf dem Ahlinger Berg in Mitten der Ortschaft Dellwig seit nunmehr 1000 Jahren. Damals gründete die Kath. Kirchengemeinde Menden auf dieser Seite der Ruhr eine Tochtergemeinde, für die ein fester Turm errichtet wurde, der auch als Wehrturm diente. Patron der Kirche war der Hl. Laurentius. Im Laufe der Zeit wurde die Kirche immer mehr erweitert. Im 12. Jahrhundert wurde das Kirchenschiff in der heutigen Form erbaut, das 1510 den Chorraum als Abschluss erhielt. Eine grundlegende Umgestaltung erfuhr das Innere der Kirche 1960 und 1992 bei einer weitere Renovierung seine heutige Gestalt. Aus der langen Reihe der Dellwiger Pfarrer ist Friedrich von Bodelschwingh besonders zu erwähnen. Er kam 1863 aus einer Pfarrstelle in Paris mit seiner Ehefrau Ida nach Dellwig. Die vier Kinder des Pastorenehepaares starben im Januar 1869 an Diphterie und sind auf dem benachbarten Friedhof beerdigt. . 1872 folgte von Bodelschwingh dem Ruf nach Bethel bei Bielefeld. Dort baute er als Leiter die Diakonische Anstalt für Epilepsiekranke und Nichtsesshafte auf.

Zurück zur Seite

Archiv

25. Oktober 2010

Es wird nicht nur "abgebaut"

Tim Roza ist der neue Vikar in der Christuskirchengemeinde   UNNA-KÖNIGSBORN.  Wenn die Gemeinden sich über Stellen-Einsparungen, auch bei PastorInnen, den Kopf zerbrechen, ist die Nachricht über einen neuen Vikar im Kirchenkreis beinah etwas Besonderes. Königsborn ist für zweieinhalb Jahre Erprobungsstätte für den 32jährigen Tim Roza aus Dortmund - zunächst noch in der Christusgemeinde bei Mentor Andreas Taube.   Dass der Vereinigungsprozeß mit der Paul-Gerhardt-Gemeinde zu einem zusätzlichen Schwerpunkt seiner Ausbildung vor Ort wird, findet Roza realistisch. Ein Samstags-Workshop beider noch selbständiger Gemeinden hat ihm durchaus positive Aufbruchstimmung vermittelt. Tim Roza hat schon im Zivildienst vor 14 Jahren in den späteren Beruf hineingeschnuppert: bei der evangelischen Gemeinde in Keitum auf Sylt. Das folgende Theologie-Studium führte ihn nach Bochum und Berlin, aber auch an die Hochschule in Zürich. Nach dem ersten Examen arbeitete der junge Dortmunder an der Münsteraner Uni weiter und stieg in ein Dissertationsprojekt zur Geschichte der evangelischen Predigt ein: wie ist man im 17. und 18. Jahrhundert mit einem zentralen evangelischen Predigtthema, dem Gleichnis von Pharisäer und Zöllner, verfahren?   In den nächsten zwei Jahren sind des Theologen Prioritäten deutlich andere: Tim Roza steigt gern in die geistliche Arbeit mit den Menschen ein. Das trifft sich in Königsborn mit manchen Übergangsanforderungen beider Gemeinden eher besonders intensiv. In zwei Stadtteil-Schulen hat er mit Reli-Lehrer Rainer Tolkemit schon seit dem Frühjahr erste Spuren hinterlassen: in der Anne-Frank-Realschule und inzwischen an der Gesamtschule Königsborn, wo Tolkemit zum Stv. Schulleiter avancierte. Mitte September nahm die Christus-Gemeinde den jungen Geistlichen so recht in ihre Mitte. "Gott verheißt, dass der Dienst gesegnet ist, der in seinem Namen geschieht", hatte die Landeskirche in seine Berufungsurkunde geschrieben. Im ersten eigenen Gottesdienst in der Christuskirche empfand Roza das Thema "Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit" als "Leitwort für den Dienst in der Kirche".   "Wenn man bei unserem Tun uns anmerkt", so sein eindringlicher Appell, "dass wir dieses besonderen Geistes Kind sind, dann sind wir allemal auf der richtigen Spur." Eine Spur hat Tim Roza schon aus Königsborn in die Gartenvorstadt ins Jona-Haus gelegt: dort probt der begeisterte Sänger mit dem Musikverein Unna Brahms' "Deutsches Requiem". Sopranistin und gediente Christus-Presbyterin Ursula Lückmann präsentiert ihn den Mitsängern: "mein neuer Pastor!" Und Bass-Nachbar Hans-Peter Rössler, langjähriges Gemeindeleitungsmitglied, prophezeit ein ersprießliches Miteinander: "nach seinem ersten Gottesdienst habe ich dem Tim spontan gratuliert!" Ulrich Knies