Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Johanneskirche in Frömern ist eine der ältesten Kirchen im Kirchenkreis: der Westturm stammt noch vom ersten nachweisbaren Kirchenbau aus romanischer Zeit (12. Jahrhundert). Um die Mitte des 13. Jahrhunderts erhielt die Turmhalle eine 60 cm starke Kuppel mit längsrechteckigem Grundriß. Bei der ursprünglichen romanischen Kirche handelte es sich um einen einschiffigen, zweijochigen Saalbau (7,88 x 12,76 Meter) mit halbrunder Apsis, wie man bei Grabungen während des Neubaus im 19. Jahrhundert feststellte. Die erhöht liegende Kirche war von einem Friedhof umgeben, der 1682 eine umlaufende Mauer besaß. Die Mauer und die meisten Grabsteine sind heute entfernt. Das Turmportal wurde 1876 beim Neubau vollständig erneuert. Nach dem Turmbrand 1761 bei der Schlacht von Vellinghausen wurde ein neuer spitzer 25,50 m hoher Turmhelm errichtet und die zwei über Eck gestellten Strebepfeiler hinzugefügt.

Zurück zur Seite

Archiv

16. März 2010

16.3. Premiere in Kamen: Frauensalon

KAMEN.   Viele Straßennamen sind nach Männern benannt. Es finden sich aber auch einige Frauennamen. Wer war eigentlich Gertrud Bäumer? Was wissen wir über Ingeborg Bachmann? Woher hat der Schwesterngang seinen Namen? Den Lebensgeschichten und dem Werk von Frauen auf Straßenschildern in Kamen geht der erste Kamener "Frauensalon" am Dienstag, dem 16. März, von 19.30 bis ca. 21.30 Uhr, im Gemeindehaus am Schwesterngang 1 nach. Referentinnen an diesem Abend sind Martina Grothaus, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Kamen und Maria-Luise Steffan, Stadtführerin, Gästeführer-Gilde der Stadt Kamen. Mit netten Frauen in angenehmer Atmosphäre, bei Musik und vielleicht einem Glas Wein, darf gelacht, debattiert und genossen werden. Jede Frau findet hier einen Ort zum Nachdenken, zum Zuhören und zum Mitreden. Wer das Geheimnis der Salons kennen lernen möchte, kann es ja selbst einmal erkunden. Und was gibt's noch? Musik und ein paar leckere Häppchen gehören zu einem gelungenen Abend! Heike Brandhorst sorgt für einen kulinarischen Zwischengang. Die musikalische Begleitung übernehmen: Pilar Schauten(Gesang ) Tim Remmers (Gitarre) sowie Julian Döring (Percussion). Eintritt: 4,- EuroT. Nisipeanu