Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Friedenskirche Unna-Massen Die Kirche wurde nach Grundsteinlegung am 28. Juni 1953 und tatkräftiger Mithilfe während der Bauzeit am 1. Advent 1955 eingeweiht. Im Jahr 2013 wurde eine durch einen Raumteiler geschützte Gedenkkapelle eingerichtet und ein Durchgang zum Gemeindehaus errichtet. An der Wand neben dem Altarraum zeigt ein Putzschnitt den „Sinkenden Petrus“. Die Orgel ist eine Steinmann-Orgel von 1978 . Drei Glocken rufen die Gemeinde zum Gebet und Gottesdienst. Sie tragen die Aufschriften: „Er ist unser Friede“, „Land, Land, Land höre des Herrn Wort!“ und „Ehre sein Gott in der Höhe“ .

Zurück zur Seite

Archiv

05. Oktober 2009

Aufgaben und Ziele in der EKvW - ein Perspektivpapier

UNNA.     Im Herbst erhalten die Kirchenkreise und Kirchengemeinden zur Stellungnahme  Post von der Landeskirche: das so genannte "Perspektivpapier". Es besagt im Wesentlichen: Es gibt drei kirchliche Ebenen - Kirchengemeinde, Kirchenkreis und Landeskirche - und jede Ebene muss leistungsfähig genug  sein, um in den sechs kirchlichen Handlungsfeldern tätig sein zu können. Die derzeitigen Diskussionen um das "Wie" einer gemeindeübergreifenden Zusammenarbeit, die  zu einer gegenseitigen Entlastung und zur Sicherung der Qualität beitragen kann, eröffnen viele neue Perspektiven für die Kirche. "Sie zeigen aber auch, dass nicht jede Veränderung von unseren Gemeindegliedern gewollt und mit getragen wird!",  gab Annette Muhr-Nelson, Superintendentin des Kirchenkreises Unna, zu bedenken. Das landeskirchliche Perspektivpapier bietet nun Gelegenheit, sich mit der Thematik intensiv wie kritisch näher auseinander zu setzen. Als  Referent stelte Prof. Jürgen Kampmann (Prof. für Kirchenordnung und Neuere Kirchengeschichte an der Uni Tübingen) kritische Anfragen an den Entwurf und das hinter ihm stehende Kirchbild. DOWNLOAD: Der Vortrag kann hier als PDF-Datei herunter geladen werden!!Tonino Nisipeanu