Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

02. Dezember 2009

7.12. Frauenfrühstück zu einem Hungertuch

Montag, 7. Dezember von 9.30 bis 11.30 Uhr Frauenfrühstückstreff Unna Gedanken zu einem Hungertuch Hungertücher, eigentlich Fastentücher, verhüllten in der Passionszeit den Altar bzw. das Altarkreuz. In den letzten Jahren sind die von Miserior im Abstand von zwei Jahren heraus gegebenen Hungertuch über die katholische Kirche und die Fastenzeit hinaus bekannt geworden. Die Tücher werden von Künstlern oder Künstlerinnen hergestellt, zeigen biblische Themen, die jeweils mit den persönlichen Hintergründen aus einem konkreten Land in Beziehung gesetzt werden. Dadurch werden sie zu einzigartigen Meditationshilfen und verbinden Menschen rund um die Erde. Ein Hungertuch wird an diesem Morgen im Mittelpunkt des Interesses stehen. Referentin Margret Stiftel, Heeren Ort: Martin-Luther-Haus, Kirchplatz Unna Kaffee und Tee werden gestellt, Brötchen können vor Ort bestellt werden.