Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Archiv

16. Juni 2009

Veränderungen

Neu strukturiert: Drei Pfarrbezirke und neue Gottesdienstzeiten in Unna UNNA .     Ende August diesen Jahres wird Pfarrer Helmut Schwalbe in den Vorruhestand verabschiedet. Die Pfarrstelle wird nicht wiederbesetzt, so müssen Aufgaben in der Ev. Kirchengemeinde Unna neu strukturiert werden. "Wir wollen keine Arbeitsfelder aufgeben, sondern die Aufgaben anders bündeln", betont die Vorsitzende des Presbyteriums, Pfarrerin Barbara Dietrich. So hat das Presbyterium neue Konzepte für Schwerpunkte und Aufteilung der zukünftigen Arbeit entwickelt. Dabei wurden Anregungen der kreiskirchlichen Visitation vom Herbst 2007 aufgegriffen. In zwei Gemeindeversammlungen im Juni wurden die Veränderungen der Gemeinde vorgestellt. Verbesserungsvorschläge wird das Presbyterium noch in seine Beratungen einbeziehen, danach werden entsprechende Beschlüsse gefasst. Aus den bisher vier Seelsorgebezirken sollen zukünftig drei werden: In der Gartenvorstadt wird Pfarrer Jörg-Uwe Pehle tätig sein, die Innenstadt samt westlichen und östlichen Außenbezirken sind der Bereich von Pfarrerin Barbara Dietrich, die südliche Innenstadt mit ihren Außenbezirken gehört zu Pfarrer Johannes Doering. Ein genaues Straßenverzeichnis steht im nächsten Gemeindebrief. Eine weitere Änderung ist die funktionale Aufteilung der Gemeindearbeit. "Das haben wir in letzter Zeit schon so ähnlich gemacht, jetzt haben wir diese Verteilung noch weiter entwickelt", erklärt Johannes Doering. Er wird für alles rund um Kinder und Familien zuständig sein. Dazu gehört die Begleitung der drei Kindergärten, Kinderbibelwoche, Kindergottesdienste und die Eltern - Kind - Gruppen. Pfarrer Jörg-Uwe Pehle wird weiterhin im Bereich von Offener Stadtkirche und die Kirchenmusik tätig sein, dazu auch die gemeindliche Jugendarbeit begleiten. Erwachsene und Senioren sind als Schwerpunktbereich von Barbara Dietrich vorgesehen. So wird sie für die Begleitung von Gruppen, Kreisen und Treffpunkten, für Ökumene, Öffentlichkeitsarbeit und Diakonie zuständig sein. "Ein Vortrag kann auch in mehreren Frauenhilfen gehalten werden -  und wo Termine übereinander liegen, müssen die Gruppen selbstständiger werden". Alle PfarrerInnen erteilen weiterhin Konfirmandenunterricht in drei verschiedenen Modellen. Ab dem 1 September sollen die Gottesdienste an beiden Predigtstätten hintereinander gefeiert werden: So gibt es zukünftig im Jona-Haus um 9.30 Uhr einen Gottesdienst und in der Ev. Stadtkirche um 11 Uhr. "An einigen Sonntagen kann dann auch mal nur ein Pfarrer beide Gottesdienste übernehmen", begründet Dietrich, "auch in der Visitation wurde eine größere Auswahl an Gottesdienstzeiten angeregt." Zur Stärkung des Zusammenhaltes der ganzen Gemeinde gibt es einmal im Monat einen Zentralgottesdienst, entweder im Jona-Haus oder in der Stadtkirche oder an einem anderen Ort, z.B. Bornekamp-Freibad.Gudrun Mawick