Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Archiv

17. Mai 2009

Bis 28.6. Ausstellung: "Es wolt uns Gott gnedig sein"

"Es wolt uns Gott gnedig sein" - Evangelische Frömmigkeit in Gesangbüchern,Bibeln und Erbauungsschriften.
Eine Ausstellung der Evangelischen Stadtkirche und desHellweg-Museums Unna im Rahmen des Jubiläumsjahres"450 Jahre Reformation in Unna". Stadtkirche und Hellweg-Museum rufen mit einer gemeinsamen Ausstellung die Einführungder Reformation in Unna ins Gedächtnis: Vor 450 Jahren stimmten die Gläubigen in der Unnaer Stadtkirche erstmalig deutscheChoräle an und nahmen das Abendmahl "in beiderlei Gestalt" - mit Brot und Wein - in Empfang.
An einer Hörstation in der Stadtkirche erklingen die Luther-Choräle, die damals gesungen wurden. Die AusstellungsbesucherInnen können den gotischen Abendmahlskelch bewundern, der im Mittelalter dem Priester vorbehalten war und seit der Reformationszeit von den Gläubigen benutzt wird. Außerdem sind in der Stadtkirche zahlreiche frühe, in unserer Region verwendete Gesangbücher sowie wertvolle evangelische Gebets- und Erbauungsschriften aus dem 18. Jahrhundert zu sehen.
Das Hellweg-Museum stellt Bibeln aus der reichen Sammlung des Museums aus. Das Spektrum reicht von frühen Lutherbibeln aus dem 16. und 17. Jahrhundert, Haus- und prächtig ausgeschmückten Kanzelbibeln über eine Blindenschrift bis hin zu modernen Bibelcomics. Dazu werden schön gestaltete Konfirmationsurkunden aus dem 19. undfrühen 20. Jahrhundert gezeigt. Öffnungszeiten:Evangelische Stadtkirche: (Gesangbücher und Erbauungsschriften):Di-Fr 10-13 und 15-18 Uhr, Sa 10-14 Uhr,Sonntag, nach dem Gottesdienst.
Hellweg-Museum (Bibeln und Konfirmationsurkunden):Di-Fr 10-12.30 und 15-17 Uhr, Sa 11-13, So 11-13 und 15-17 Uhr.Eintritt frei