Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Stiftskirche Fröndenberg wurde ab 1230 als Klosterkirche eines Zisterzienserinnenklosters gebaut. Sie war von Anfang an mit dem märkischen Grafengeschlecht von Altena verbunden und wurde als Grabeskirche genutzt. Das Kirchenschiff selber wurde damals vom „normalen“ Volk genutzt. Der Bereich unter der Empore wurde lange als eine Art Krypta ausgewiesen. Hier fanden z.B. einige Grafen von der Mark, aber auch Äbtissinnen ihre letzte Ruhestätte (z.B. Graf Otto – 1262, Graf Engelbert – 1391). Nach gut 200 Jahren Klostertätigkeit wurden die Klosterregeln allmählich aufgegeben. Die Einrichtung wurde zu einer Versorgungsstätte für Töchter des südwestfälischen Hochadels. Der Marienaltar im Seitenschiff der Stiftskirche ist in seiner Bedeutung nicht hoch genug einzuschätzen. Er ist um 1400 entstanden und wird Konrad von Soest zugeschrieben. Er erzählt einen Marienzyklus und setzt damit kirchliche Legendenbildung und biblisches Material in Farbe um. Der Reichsadler auf dem Altar mit den Initialen FR für Friedericus Rex (Preußenkönig Friedrich) erinnert an die Fürsorgeflicht Preußens gegenüber der Stiftskirche seit der Säkularisation von 1803. Die Kirche gehört bis heute dem Land Nordrhein-Westfalen in der preußischen Rechtsnachfolge.

Zurück zur Seite

Archiv

19. Januar 2009

Ja, mit Gottes Segen!

Premiere: Kirchengemeinde  informiert bei "Hochzeitsmesse"
KAMEN.  Zum ersten Mal war jetzt der evangelische Kirchenkreis Unna auf der "Hochzeitsmesse" in der Stadthalle in Kamen für alle Fragen rund um Trauung und Hochzeit präsent. Damit der "schönste Tag" auch wirklich einer wird, präsentierten die Aussteller ihre Produkte und Hilfen von der Hochzeitsreise, der passenden Garderobe bis hin zum Feiern im feierlich-exclusiven Ambiente an. Mitten unter ihnen informierte Pfarrer Andreas Dietrich (Kamen) interessierte Besucherinnen und Besucher rund um alle Fragen zur "kirchlichen" Trauung. So vielfältig das Angebot der Hochzeitsshow mit begleitender Austellung, so unterschiedlich die Fragen an den Seelsorger: Wie sieht eine ökumenische Trauung aus? Was machen Paare, von denen nur ein Partner in der Kirche ist? Können Traupaare sich die Hochzeitskirche im Kirchenkreis aussuchen? Wo und wie finde ich den passenden Trauspruch? Auch die Möglichkeit, dass nach geändertem staatlichem Recht, die Kirchen auch Trauungen feiern dürfen ohne eine Eheschließung auf dem Standesamt zuvor, war ein Thema. Nicht wirklich neu, aber wenig bekannt, ist die Möglichkeit eines evangelischen Gottesdienstes, wenn ein Partner muslimisch ist. Auch darüber informierte der Kirchenstand in Kamens Stadthalle. Pfarrer Dietrich zeigte sich nach den vier Stunden Messe zufrieden über "viele interessante Gespräche" mit Besucherinnen und Besuchern, die sich nach den kirchlichen Rahmenbedingungen erkundigten. Die nächste Hochzeitsmesse "Gut geheiratet!" findet übrigens am 31. Januar und 1. Februar 2009 in der Erich-Göpfert-Stadthalle in Unna statt. Evangelischerseits bietet der Stand in Unna zudem einen besonderen Service an den beiden Messetagen: die Möglichkeit zum Wiedereintritt in die evangelische Kirche gleich vor Ort. Tonino Nisipeanu