Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

30. September 2008

Konfi-Camp in der Oase

Spannende Projekttage mit 120 Konfirmanden BERGKAMEN/FRÖNDENBERG  -  Begleitet von Dauerregen ging jetzt die Reise der Bergkamener Konfirmanden und deren rund 40 Betreuer nach Fröndenberg, um dort die weitläufige Haus- und Grünanlage der kreiskirchlichen Einrichtung "Oase Stentrop" für ihr diesjähriges "Konfi-Camp"zu nutzen. Ganz nach dem Gebet von Pfarrerin Ursula Goldmann, die für einige Tage ohne Regen bat, brachen die ersten Sonnenstrahlen aus der grauen Wolkendecke hervor. Obwohl der Boden aufgeweicht und der Wind hart in den Ohren pfiff, wurden Zelte verteilt und dann teilte sich die Schar der 120 Kinder und Jugendlichen in zwei Großgruppen auf. In Stentrops ländlicher Umgebung mussten mehr oder weniger versteckte Stationen gefunden und dann die dort vorbereiteten Aufgaben gelöst werden. Auch der ein oder andere Hügel wurde dabei von den Konfirmanden erklommen, um auf der windigen Spitze des Hügels eine "Menschenpyramide"zu bauen. Um Kreise und runde Formen ging es in einer weiteren Aufgabe, bei der sich die Teilnehmer zehn Gebrauchsgegenstände einer Kirche z. B. Glocke oder Kerze merken mussten. Auch die Sinne des Menschen, wie Fühlen, Riechen oder Schmecken wurden getestet, während eine weitere Aufgabe beinhaltete, mit Kostümen ein biblische Geschichte darzustellen. Der andere Teil der Jugendlichen ging den neuen Meditationsweg nahe der "OASE Stentrop", der mit einer Reihe von Stationen auf biblische Motive wie landschaftliche Reize aufmerksam macht. Begleitet von ihren jeweiligen Pfarrerinnen und Pfarrern kehrte auf diesem Weg Ruhe und Frieden in die Gruppen ein, während sie Schritt für Schritt nicht nur der Dorfkirche in Bausenhagen näher kamen, sondern wohl auch ein Stückchen näher zu sich selbst fanden. "Als meine kleine Gruppe von Jungen der Friedenskirche im Feld lagen und von der wärmenden Sonne angestrahlt wurde, war es ganz ruhig und als ich dann zum Weinstock der Johannesworte kam, verteilte ich Weintrauben. Ein Konfirmand sagte dann, dass sie ja hier so verwöhnt werden würden", erzählt Pfarrerin Goldmann schmunzelnd. Während des traditionellen Fußballturniers der einzelnen Kirchenhäuser der Gemeinde, wurde der Grill schon einmal angeworfen und Stockbrotteig vorbereitet. Nach packendem Finale mit Verlängerung und Elfmeterschießen stand der Sieger fest und auch die erstaunliche Feststellung, dass in diesem Jahr besonders viele Mädchen beim Fußballturnier mutig mit an den Start gegangen waren. Nach einer für einige auch schlaflosen Nacht im Zelt, läutete ein Gottesdienst unter freiem Himmel begleitet von Gitarre und Klavier das Ende des Konfi-Camps 2008 ein. Der neue Standort in Stentrop gefiel Organisatoren und auch Teilnehmern so gut, dass Überlegungen angestellt werden, "Oase Stentrop auch im nächsten Jahr wieder zu besuchen. Deborah Goldmann