Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

1906 wurde diese Kirche gebaut, mit Material einer Vorgängerkirche, die auf Haus Reck stand. Die kleine Kapelle liegt schon auf dem Gebiet der Stadt Hamm, das Dorf Lerche ist jedoch Kamener Gemeindegebiet. Eine evangelische Gemeinde gab es hier schon seit 1567, also schon 50 Jahre nach Luthers Thesenanschlag. Ende der neunziger Jahre erhielt die Kirche neue Fenster, die nach Entwürfen des chilenischen Künstlers José Franzesco Correa Lira angefertigt wurden. Die alte und junge Geschichte wird dort sichtbar: Abendmahl und Grubenlampe finden sich gleich nebeneinander auf den Kirchenfenstern. Sichtbare Predigten auf Gemälden aus Glas.

Zurück zur Seite

Archiv

13. März 2008

Sieben Wochen ohne Geiz

Friedenskirche Bergkamen: Gastfreundlich sein BERGKAMEN.  Nur noch wenige Wochen und die Passionszeit neigt sich ihrem Ende zu. Das Projekt der EKD (Evangelische Kirche Deutschland) "Sieben Wochen ohne" mit dem diesjährigen Motto "Sieben Wochen ohne Geiz", ist als Antwort auf die "Geizkultur" unserer Tage zu verstehen. So wurde sich jetzt zum vierten Mal in der Friedenskirche in Bergkamen getroffen, um sich gemeinsam mit dem Thema "Gastfreundlich sein" auseinanderzusetzen. Mit der Frage "Sind sie lieber Gast oder Gastgeberin?" an die Gesprächsteilnehmerinnen, führte Pfarrerin Ursula Goldmann in das Thema ein. Im Laufe des anregenden Gesprächs führte die Gesprächsleiterin zum biblischen Text zur Hochzeit von Kana ( Johannes 2, 1-12). Erste Reaktionen waren Erstaunen über den brüsken Ton Jesu seiner Mutter Maria gegenüber. Die Reaktion Marias, die einen unerschütterlichen Glauben daran zeigt, dass Jesus die Situation retten wird, verwunderte die Teilnehmer ebenfalls. Denn dem Gastgeber der Hochzeit von Kana ist der Wein ausgegangen und Jesus verwandelt Wasser in Wein. Bei der Frage, ob man sich überhaupt einen feiernden Jesus vorstellen könne, geriet doch mancher ins Schmunzeln und erinnerte sich an eigene Erlebnisse. "Während die einen sich gut vorstellen konnten, dass Jesus einmal losgelöst von allem Beschwerlichen fröhlich feiert, sahen andere auch Grenzen und konnten sich z.B. einen betrunkenen Jesus überhaupt nicht vorstellen", berichtet Pfarrerin Goldmann. Ganz getreu dem Motto "Sieben Wochen Ohne", sollte aber nicht allein der Blick auf die Bibelgeschichte mit Jesus gerichtet, sondern weitere Bezüge zum eigenen Leben geknüpft werden. Daher gab es viele ruhige Momente, bei dem jeder für sich über Gott und sich als eigener Gastgeber, nachdenken. Im Plenum konnte man dann seine Gedanken und Meinungen äußern. Begleitet mit der Gitarre von Hans-Martin Wilde, wurde das Abendprogramm musikalisch ansprechend abgerundet. Deborah Goldmann