Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Stadtkirche Unna: Von welcher Seite man sich der Kreisstadt Unna auch nähert, immer hat man einen Blick auf das prägende Wahrzeichen der Stadt Unna - die Ev. Stadtkirche. Eine Kirche mitten in der Stadt, gleich neben dem Alten Markt. Eine gotische Hallenkirche von schlichter Schönheit und Eleganz. Das dreijochige Langhaus wurde vermutlich nach 1322 errichtet, der Chor nach Weiheinschrift 1389 begonnen und 1396 vollendet. Der mächtige Westturm, der in das Mittelschiff einbezogen ist und in Mauerstärke aus der Westfront hervortritt, wurde 1407 bis 1467 erbaut. Der Turmhelm wurde mehrfach zerstört, er erhielt seine jetzige Gestalt 1863. Seit 2018 ist die Kirche hinter einem Gerüst verborgen: aufwendige Renovierungen machen dies nötig.

Zurück zur Seite

Archiv

07. März 2008

Thomas Sauerwein wird neuer Leiter des Kreiskirchenamtes

Ab 1. August 2008 wird Thomas Sauerwein neuer Leiter der Verwaltung des Kirchenkreises Unna im Haus der Kirche (Mozartstraße 18-20). Dies hat der Kreissynodalvorstand beschlossen und am Mittwoch den Mitarbeitenden des Kreiskirchenamtes mitgeteilt. Der 39-jährige wird der Nachfolger von Verwaltungsleiter Hans-Georg Klohn, der das Kreiskirchenamt Unna seit 1988 leitet und zum 31.7. Ruhestand geht. Thomas Sauerwein ist bereits jetzt als stellvertretender Verwaltungsleiter im Kirchenkreis tätig. Mittelfristig wollen die Verwaltungen der Kirchenkreise Hamm und Unna fusionieren. Dazu sollte den beiden Synoden im Sommer 2008 ein Modell vorgelegt werden. "So schnell geht es nun doch nicht," erläutert Superintendentin Annette Muhr Nelson, "aber in beiden Kirchenkreisen ist klar: Wir werden in Zukunft eine gemeinsame Verwaltung haben. Denn deren Aufgaben erfordern immer mehr Spezialwissen. Entsprechend ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können nicht mehr nur auf der Ebene eines Kirchenkreises tätig sein." Bis zum Herbst diesen Jahres sollen nun die Gespräche zwischen Unna und Hamm ruhen. Danach sollen in die Verhandlungen auch die Organisation und Standortfragen der synodalen Dienste mit einbezogen werden.