Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

03. März 2008

Im Aufwind der Insel: Freizeitzentrum Spiekeroog

Kooperation zwischen Kirche und Wirtschaft   KIRCHENKREIS UNNA.    Auf der grünen Nordseeinsel Spiekeroog wurde in diesen Tagen ein ungewöhnliches, zukunftsweisendes Projekt zwischen Wohlfahrt und Wirtschaft ins Leben gerufen. Am 21. Februar 2008 gründete die Diakonie Ruhr-Hellweg e.V. zusammen mit dem Bremer Unternehmer Niels Stolberg eine gemeinnützige GmbH auf Spiekeroog, die nun den Namen "Diakonie Freizeitzentrum Spiekeroog gGmbH" trägt. Unter dem Dach der neuen, primär auf die Bedürfnisse sozial schwacher und bedürftiger Familien ausgelegten Institution, werden zwei Häuser im Westen der Insel zusammen geführt, die Kindern, Jugendlichen und ihren Familien aus den sozialen Brennpunkten der Republik ausreichend Platz für einen Urlaub an der See und ein entsprechendes Programm bieten. Die Erfahrungen aus der Vergangenheit haben gezeigt, dass die "Auszeiten" auf einer Insel, besonders für junge Menschen, einen Mehrwert bieten, den man nicht unterschätzen sollte. Während der Alltag zu Hause heutzutage häufig geprägt ist von Problemen wie zum Beispiel Arbeitslosigkeit oder gar Armut und die Belastung für sozial schwach gestellte Familien häufig überaus hoch ist, können die Kinder und Jugendlichen nahezu unbeschwert ihre Freizeit auf Spiekeroog weit ab von den Alltagssorgen genießen und neue Energie tanken. "Es ist uns wichtig, dass unsere Besucher sich hier wohlfühlen und die wunderschöne Atmosphäre der Insel genießen können", berichtet Johannes Schäfer, Geschäftsführer der neuen gGmbH und Vorstand der Diakonie Ruhr-Hellweg. Zusammen mit Niels Stolberg werden die bestehenden Ferienhäuser "Haus am Meer" und "Haus Sturmeck" von Grund auf renoviert und zweckmäßig umgebaut. "Es soll ein Raum der Begegnung zwischen den Dünen direkt am Meer entstehen, der es Kindern und Jugendlichen aus einkommensschwachen Familien erlaubt, den Alltag hinter sich zu lassen und eine sorgenfreie Zeit zu erleben", ergänzt Niels Stolberg. Die beiden Gesellschafter sind sich über die gemeinsamen Ziele des Freizeitzentrums auf Spiekeroog einig: Das Miteinander Diakonie