Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

23. Dezember 2007

Weihnachtsandacht: Der Weg zur Krippe

Als Superintendentin und als Superintendent ist es hilfreich, ein Navigationsgerät zu haben. Es findet einfach schneller den Weg zu Gottesdiensten, Presbyteriumssitzungen oder anderen wichtigen Veranstaltungen, bei denen wir als "Sup’s" eingeladen sind. So ein „Navi“ hat aber auch Grenzen: Nicht immer findet es den Zielort. Nicht jede Umleitung, zum Beispiel wegen einer Baustelle oder anderer aktueller Ereignisse, wird treffsicher beschrieben. Schließlich haben wir es dann doch häufig mit außergewöhnlichen Orten zu tun, die etwas abseits der eingefahrenen Wege liegen. Um die Orientierung zu behalten und um nicht in die Irre geführt zu werden, ist da manchmal ein guter alter Stadtplan von Vorteil.
Bei den wirklich entscheidenden Wegen des Lebens helfen allerdings weder "Navi" noch Stadtplan. Haben Sie mal versucht, damit den Weg zur Krippe zu finden? Oder zum Stall von Bethlehem? Nein, dafür brauchen wir einen anderen Wegweiser. Das Evangelische Gesangbuch zum Beispiel. Dort finden wir nicht nur die maßgebliche Frage: "Wo ist der Freuden Ort?" (EG 35, 4) Sondern wir werden gleichsam an die Hand genommen und dorthin geführt: "Ich steh an deiner Krippen hier, o Jesu, du mein Leben." Kein geringerer als Paul Gerhardt hat das in seiner unvergleichlichen Art gedichtet, und Johann Sebastian Bach hat dieses vielleicht schönste Weihnachtslied vertont (EG 37).
Die Krippe der Heiligen Nacht, von der die Weihnachtslieder singen, findet sich auf keiner Landkarte. Trotzdem ist es für unseren Glauben unverzichtbar, diesen Ort zu finden. Das Gesangbuch weiß, wie verschlungen und oft auch beschwerlich der Weg ist. Es weiß aber auch von dem unsagbaren Glanz, der unendlichen Lebenskraft, die von dort ausstrahlt. Wir wünschen Ihnen, dass Sie in dieser Weihnachtszeit Ihren Weg zur Krippe finden, dass Sie anbetend innehalten und singen können: "Ich sehe dich mit Freuden an und kann mich nicht satt sehen!" (EG 37, 4)  Ihre Annette Muhr-Nelson, Superintendentin Kirchenkreis Unna
und
Rüdiger Schuch, Superintendent Kirchenkreis Hamm Die Kirchenkreis Hamm und Unna bilden einen Gestaltungsraum in der Evangelischen Kirche von Westfalen