Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

28. August 2007

28.8. Alle 7 Jahre wandelt sich dein Wesen...

Unna-Königsborn: Frauensalon am 28. August im Kaminraum UNNA-KÖNIGSBORN -  "Alle 7 Jahre wandelt sich dein Wesen.." - titelt der Königsborner Frauensalon am Dienstag, dem 28. August. Von 19.30 bis 21.30 Uhr wird Ursula Kurze, Musikerin und Schauspielerin aus Dresden, mit einem Programm aus Gedichten - zum Teil in eigenen Vertonungen, biographischen Notizen und Gitarrenmusik das Leben und Werk der Dichterin Maschka Kaléko näher bekannt machen. Man kennt Maschka Kaléko neben Kästner, Tucholsky und Ringelnatz als Dichterin für zugängliche "Gebrauchspoesie", keck, gegenwartsnah, voller Ironie und doch auch Gefühl. "150 Jahre alt würde sie jetzt werden, aber ihre Gedichte wirken frisch und nah auch an unserem Alltag", betont Pfarrerin Elke Markmann, die alle interessierten Frauen herzlich zum "Frauensalon" nach Königsborn einlädt. Der stete Zuspruch macht seit Jahren deutlich: Der "Frauensalon!" scheint eine unsterbliche Idee zu sein. "Eine neue wie alte Form des Austausches, bei der es ganz und gar nicht belanglos zugeht", erklärt Pfarrerin Markmann nicht ohne Stolz. Der Reiz des Salons: man nehme interessante Frauen mit spannenden Themen, einen schönen Raum, nette Frauen, Wein und etwas zu essen, dazu Kerzenschein und gute Musik ."In unseren Salons werden lebenserfahrene Familienfrauen ebenso angesprochen wie Akademikerinnen, junge und alte Frauen, hier findet jede einen Ort zum Nachdenken, zum Zuhören und Mitreden." Vielleicht ist es die Zusammensetzung von angenehmer Atmosphäre, einem anspruchsvollen Thema, das in verständlicher Sprache diskutiert wird, und dem persönlichen Austausch und dazu das Glas Wein, das diese Veranstaltung deutlich von einem Vortrag mit anschließender Aussprache unterscheidet. Vielleicht liegt hier auch die Parallele zum Frisiersalon: Sich etwas Gutes gönnen und mit etwas anderem im oder auf dem Kopf hinausgehen! Wer dem Geheimnis der Salons auf die Spur kommen möchte, kann es ja selbst einmal erkunden: "Sie sind herzlich eingeladen!" Veranstalterinnen sind das Frauenreferat des Kirchenkreises Unna, das Büro für Gleichstellungsfragen der Stadt Unna, die Paul-Gerhardt-Kirchengemeinde Königsborn, der Verein Ev. Sozialseminare von Westfalen. Beteiligt ist auch der Büchertisch des Frauenbuchladens "Amazonas".