Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Dellwiger Kirche steht auf dem Ahlinger Berg in Mitten der Ortschaft Dellwig seit nunmehr 1000 Jahren. Damals gründete die Kath. Kirchengemeinde Menden auf dieser Seite der Ruhr eine Tochtergemeinde, für die ein fester Turm errichtet wurde, der auch als Wehrturm diente. Patron der Kirche war der Hl. Laurentius. Im Laufe der Zeit wurde die Kirche immer mehr erweitert. Im 12. Jahrhundert wurde das Kirchenschiff in der heutigen Form erbaut, das 1510 den Chorraum als Abschluss erhielt. Eine grundlegende Umgestaltung erfuhr das Innere der Kirche 1960 und 1992 bei einer weitere Renovierung seine heutige Gestalt. Aus der langen Reihe der Dellwiger Pfarrer ist Friedrich von Bodelschwingh besonders zu erwähnen. Er kam 1863 aus einer Pfarrstelle in Paris mit seiner Ehefrau Ida nach Dellwig. Die vier Kinder des Pastorenehepaares starben im Januar 1869 an Diphterie und sind auf dem benachbarten Friedhof beerdigt. . 1872 folgte von Bodelschwingh dem Ruf nach Bethel bei Bielefeld. Dort baute er als Leiter die Diakonische Anstalt für Epilepsiekranke und Nichtsesshafte auf.

Zurück zur Seite

Archiv

21. Juni 2007

"Ich war gerne hier!"

Abschiedsgottesdienst UNNA-KÖNIGSBORN -  Diakon Dietrich Schneider verlässt nach sieben Jahren das Kinder- und Jugendhaus Taubenschlag und beendet seinen Dienst in der Ev. Paul-Gerhardt-Gemeinde am 31. Juli. Er wird ab dem 1. August die Projektkoordination für die Offenen Ganztagsschule im Kirchenkreis Unna übernehmen. Die Verabschiedung wird im Rahmen des Gemeindefestes der Ev. Paul-Gerhardt-Gemeinde am 19. August gefeiert. Um 11 Uhr beginnt das Fest mit einem Familiengottesdienst zum Thema: "Mit dem Herzen unterwegs". "Als ich gefragt wurde, ob ich mir vorstellen könnte, die Aufgabe als Projektkoordinator beim Kirchenkreis zu übernehmen, hat mich das sehr gereizt. Mir ist das Thema nicht fremd, arbeiten wir doch schon viel Jahre eng mit der OGS zusammen."    Besondere Highlights in den letzten Jahren waren für Dietrich Schneider die Errichtung des Jugendtreffs "KÄLLA"und die vielen Freizeiten. Und die diesjährige Tour, mit Jugendlichen auf Kanus über die Mecklenburgische Seenplatte, steht ja auch noch bevor. Wie es nun weiter geht? Die meisten Angebote im Jugendhaus werden in enger Abstimmung mit dem Jugendausschuss des Presbyteriums und mit Unterstützung ehrenamtlicher Mitarbeiter weiter geführt, wenn es auch in der Übergangszeit zu Einschränkungen der Öffnungszeiten kommen wird. "Die Paul-Gerhardt-Gemeinde wird die Stelle neu ausschreiben und baldmöglichst wieder besetzen, denn Jugendarbeit soll auch in Zukunft in unserer Gemeinde eine wichtige Rolle spielen", betont Hannelore Hollstein, die für die Jugendarbeit der Gemeinde zuständige Pfarrerin. Auf einen möglichen Nachfolger oder eine Nachfolgerin warten eine Vielzahl von Herausforderungen: die Jugendarbeit im Kirchenkreis befindet sich im Umbruch, die gemeindliche Kindertagesstätte strebt die Anerkennung als Familienzentrum an, dort soll auch das Jugendhaus eine wichtige Rolle spielen und die beiden Königsborner Gemeinden kooperieren immer stärker.Tonino Nisipeanu