Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Dellwiger Kirche steht auf dem Ahlinger Berg in Mitten der Ortschaft Dellwig seit nunmehr 1000 Jahren. Damals gründete die Kath. Kirchengemeinde Menden auf dieser Seite der Ruhr eine Tochtergemeinde, für die ein fester Turm errichtet wurde, der auch als Wehrturm diente. Patron der Kirche war der Hl. Laurentius. Im Laufe der Zeit wurde die Kirche immer mehr erweitert. Im 12. Jahrhundert wurde das Kirchenschiff in der heutigen Form erbaut, das 1510 den Chorraum als Abschluss erhielt. Eine grundlegende Umgestaltung erfuhr das Innere der Kirche 1960 und 1992 bei einer weitere Renovierung seine heutige Gestalt. Aus der langen Reihe der Dellwiger Pfarrer ist Friedrich von Bodelschwingh besonders zu erwähnen. Er kam 1863 aus einer Pfarrstelle in Paris mit seiner Ehefrau Ida nach Dellwig. Die vier Kinder des Pastorenehepaares starben im Januar 1869 an Diphterie und sind auf dem benachbarten Friedhof beerdigt. . 1872 folgte von Bodelschwingh dem Ruf nach Bethel bei Bielefeld. Dort baute er als Leiter die Diakonische Anstalt für Epilepsiekranke und Nichtsesshafte auf.

Zurück zur Seite

Archiv

30. März 2007

Erinnerung an Paul Gerhardts 400. Geburtstag

Zwei Mal Sonntags-Gedenken an weltbekannten geistlichen Poeten UNNA - "Geh' aus, mein Herz, und suche Freud!" Allbekannt sind Paul Gerhardts Gedichte, von denen über 130 überliefert sind. Viele von ihnen wurden vertont, zumeist vom Berliner Freund und Kantoren Johann Crüger. 26 fanden Eingang ins heutige evangelische Kirchengesangbuch: "Nun ruhen alle Wälder" und "O Haupt voll Blut und Wunden" sind weit über Konfessionsgrenzen vertraut. 12 oder 18 Gedichtstrophen sind keine Seltenheit - da übertrumpft sein Liedwerk an Strophenzahl selbst das immense des Thüringer Martin Luther. Mit 13 war der junge Paul Vollwaise, als der 30jährige Krieg seine Schrecken begonnen hatte. "Gesungenes Gottvertrauen" war Gerhardts Markenzeichen. Das hat drei Dutzend Gemeinden allein in Westfalen bewogen, sich den Namen des mutigen geistlichen Poeten zu geben. So auch 1965 Königsborn, wo er am Sonntag von Pastorin Gudrun Mawick in den Mittelpunkt des Gottesdienstes gerückt wurde. In ihre Predigt baute sie immer wieder Paul-Gerhardt-Liedstrophen ein, welche die Gemeinde mit Unterstützung von Organist Josef-Erhard Schäfer anstimmte. "Unverzagt" groß zu schreiben könne man bei diesem Barock-Dichter lernen. Der Paul-Gerhardt-Chor unter Günter Kohlmay, der nach den Sommerferien ein Spezial-Konzert für den Namenspatron anbietet, ergänzte die eindrucksvolle Morgenfeier. Noch eine Königsborner Spezialität: Das "Paul-Gerhardt-Haus", vor wenigen Monaten aus Kostengründen an die Unnaer "Tafel" abgetreten, wird auch unter nicht-kirchlichen Vorzeichen seinen Namen behalten - so groß die Wertschätzung auch jenseits der Gemeinde. In Unnas Ev. Stadtkirche gab Rudolf Gundlach, der Altpastor mit Germanistikstudium, weitere Einblicke in Gerhardts Weg und Wirken. Zwei Generationen nach Philipp Nicolai stellte sich der glühende Lutheraner aus Sachsen ebenfalls gegen die "Calvinisten" - und erhielt dafür zwei Jahre Predigtverbot vom Kurfürsten. Vier seiner fünf Kinder, auch seine Frau Anna, starben früh und ließen den Zurückgebliebenen "Befiehl' Du Deine Wege" verfassen. Gundlach spürte Paul Gerhardts Weiterleben in der deutschen Literatur nach, etwa in den Buddenbrooks von Thomas Mann oder – überraschend ausführlich und kundig - in Günter Grass' "Das Treffen in Telgte", welches fiktiv Poeten zu Zeiten des 30jährigen Krieges zusammenführte.
Selbst Satiriker wie Peter Schütt oder Robert Gernhardt nutzten Gerhardt-Vorlagen. Der Evangelische Kirchenkreis Unna fördert in diesem Jahr das Kirchenlied: jeden Monat wird neben modernem Gesang aus dem Kölner Kirchentags-Liederheft ein Paul-Gerhardt-Choral in den Vordergrund gerückt (www.evangelisch-in-unna.de). Ulrich Knies