Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Dellwiger Kirche steht auf dem Ahlinger Berg in Mitten der Ortschaft Dellwig seit nunmehr 1000 Jahren. Damals gründete die Kath. Kirchengemeinde Menden auf dieser Seite der Ruhr eine Tochtergemeinde, für die ein fester Turm errichtet wurde, der auch als Wehrturm diente. Patron der Kirche war der Hl. Laurentius. Im Laufe der Zeit wurde die Kirche immer mehr erweitert. Im 12. Jahrhundert wurde das Kirchenschiff in der heutigen Form erbaut, das 1510 den Chorraum als Abschluss erhielt. Eine grundlegende Umgestaltung erfuhr das Innere der Kirche 1960 und 1992 bei einer weitere Renovierung seine heutige Gestalt. Aus der langen Reihe der Dellwiger Pfarrer ist Friedrich von Bodelschwingh besonders zu erwähnen. Er kam 1863 aus einer Pfarrstelle in Paris mit seiner Ehefrau Ida nach Dellwig. Die vier Kinder des Pastorenehepaares starben im Januar 1869 an Diphterie und sind auf dem benachbarten Friedhof beerdigt. . 1872 folgte von Bodelschwingh dem Ruf nach Bethel bei Bielefeld. Dort baute er als Leiter die Diakonische Anstalt für Epilepsiekranke und Nichtsesshafte auf.

Zurück zur Seite

Archiv

17. November 2006

Zurück aus Namibia

Bericht über den Stand der Dinge in der Partnergemeinde Dordabis  

UNNA - Diese 14 Tage in Namibia haben Jenny und Hartmut Fahrenhorst, das Unnaer Lehrer-Ehepaar, viel gelehrt, ihnen aber auch zugesetzt. In die Unnaer Gruppe, die mit Pfarrer i.R. Jürgen Düsberg nach drei Jahren in den Herbstferien erneut in die Stephanus-Partnergemeinde Dordabis aufbrach, waren sie über "Aids-Tage" an der heimischen Schule gelangt. Was dei Gruppenmitglieder in Afrika vor Ort an Aids-Elend antrafen, wo ein Drittel offiziell, in Wahrheit wohl über die Hälfte der Bewohner HIV-positiv sind, überstieg ihre Befürchtungen. Umso gezielter suchten sie mit der kirchlichen Partnergruppe, die schon einiges in dem 500-Seelen-Dorf des Nama-Stammes etwa 100 km südlich von Windhoek hat bewegen können, nach weiteren Hilfen. Begonnen hat das evangelische Engagement in der ehemaligen kaiserlichen Kolonie, wo noch heute jeder 50. Bewohner deutschsprachig ist, in den Jahren nach 1978. Jürgen Düsberg knüpfte als Auslandspfarrer in der Hauptstadt Windhoek Kontakte zu den schwarzen Gemeinden. Ein halbes Dutzend "Schülerheime" im Windhoeker Umland sind heute sichtbares Ergebnis. Besonders bedrückend die Verhältnisse im Dörfchen Dordabis, so der 67jährige rüstige Theologe; deshalb seit über 20 Jahren die festen Kontakte. Ein warmes Essen täglich für einige Dutzend Aids-Waise konnte zuletzt realisiert werden. Die ältere Generation, so die Besucher-Gruppe aus Unna, sei weithin dezimiert; Pastor Michael Gaoseb habe wöchentlich zwei bis drei Aids-Opfer zu beerdigen. Besonderer namibischer Notstand: der Virus-Befall wird geheimgehalten. Hoffnung knüpft sich an das lutherische ELCAP-Programm, das nicht überall so wie jetzt in Dordabis erste Früchte trägt: acht Frauen um die energische Alfonsina, eine Krankenschwester, gehen von Hütte zu Hütte, um die Scheu vor den nötigen Tests zu nehmen. Und mit Unnaer Hilfe hat sich einiges in der Infrastruktur, zumal für die zahlreichen Kinder, verbessert: ein Kindergarten leistet mit einfachster Ausstattung Segensreiches, wie Silke Massmann aus dem Düsberg-Team im Martin-Luther-Haus in Wort und Bild aufzeigte. Der Grundschule ist ein Schülerheim für die Kinder der Landarbeiter angegliedert worden; darum kümmern sich nachhaltig Elke Rasmus-Rabe und Irene Düsberg. Für Schulkleidung wurden aus der Hellwegstadt Gelder für vier Nähmaschinen sowie Stoffe (hellblaues T-Shirt, graue Hose/Kleider) bereit gestellt. Neues Vorhaben: da keine weiterführende Schule vor Ort, soll für zwei Schüler ein Internatsplatz in Windhoek auf fünf Jahre finanziert werden. Über weitere künftige Projekte will die Gruppe, die Unterstützer sucht, Anfang des neuen Jahres beraten.
Spenden-Konto: 1735 (Kirchenkreis Unna) bei Sparkasse Unna (BLZ44350060; Stichwort "Dordabis".  
U. Knies-Dugué