Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Do, 01. Oktober 2020

Gemeinsam Zuversicht leben

Mi, 30. September 2020

Wir haben etwas zu sagen

Mi, 23. September 2020

Kulturerbe und Orte der Hoffnung

Do, 17. September 2020

„Systemsprenger“ zum Start

17. September 2020

„Systemsprenger“ zum Start

Die wilde Neunjährige ist das, was man im Jugendamt einen „Systemsprenger“ nennt. Dabei will Benni nur eines: Liebe, Geborgenheit und wieder bei ihrer Mutter wohnen! (Foto: ©Yunus Roy Imer/Port au Prince Pictures)

Reihe „Kirchen und Kino“ läuft ab Oktober

Kirchen und Kino: ein Verhältnis zwischen heftiger Ablehnung und gesuchter Nähe. Dabei sind die Berührungspunkte größer als angenommen, denn zentrale Momente eines jeden Lebens – Liebe, Hoffnung, Treue, Hingabe, Vertrauen, Leiden, Sterben, Hoffnungslosigkeit, Verzweiflung, Lebens- und Liebessehnsucht sind die Themen des Films, zugleich aber auch Kernthemen christlichen Glaubens.

Gründe genug, dass die Christen und der künstlerisch autonome Film sich gegenseitig wahrnehmen und ihr jeweils eigenes Wissen, wie denn Leben gelingen könnte, ins Gespräch bringen.

Insgesamt acht Filme werden in der ökumenischen Filmreihe „Kirchen und Kino“ von Oktober bis Mai 2021 im Kinorama Unna gezeigt. Den Anfang macht der Film „Systemsprenger“ am Mittwoch, 14. Oktober, um 19.30 Uhr. Auch am Sonntag, 18. Oktober, 11 Uhr, wird der Film im Kinorama Unna gezeigt. Der Eintritt beträgt jeweils 6 Euro.

In dem preisgekrönten Drama „Systemsprenger“ geht es um eine gewalttätige Neunjährige, die sich nach Geborgenheit sehnt und im Jugendhilfesystem durch alle Raster fällt.

Außerdem werden in der Filmreihe folgende Filme gezeigt:

„Erde“ – 11.11. & 15.11.

„Sorry we missed you“ – 9.12. & 13.12.

„Ein verborgenes Leben“ – 13.1. & 17.1.

„Gott existiert, ihr Name ist Petrunya“ – 10.2. & 14.2.

„Porträt einer jungen Frau in Flammen“ – 10.3. & 14.3.

„Vergiftete Wahrheit“ – 14.4. & 18.4.

„Bis dann, mein Sohn“ – 12.5. & 16.5.

sd