Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

06. Juli 2021

Kirche kann digital

Die Talkrunde mit Simon Brinkmann und Sharin Leitheiser (beide unten) moderierten Dietrich Schneider und Annika Sprunk (beide oben).

Wiederholung der Impulstagung #digitalnormal gefordert

Ist digital normal? Wo führt uns die digitale Kirche hin? Was brauchen wir für die Zukunft? Mit diesen und vielen weiteren Fragen haben sich rund 40 Teilnehmende am 25. und 26. Juni auf der Impulstagung „#digitalnormal“ beschäftigt, die von den Ev. Kirchenkreisen Hamm und Unna in einer Gemeinschaftsaktion angeboten wurde. Im Austausch mit Expertenwissen, einem Talk mit Profis und vielen Tipps und Anregungen aus der Theorie und Praxis traf man sich auf der Zoom-Plattform zur gemeinsamen Ideenschmiede.

Am Freitagabend zunächst ein Kennenlernen, dann eine kurze Talkrunde mit den beiden Radio-Journalist/-innen Sharin Leitheiser und Simon Brinkmann von Radiowelle Lippe und immer mal wieder Musik von Pop-Kantor Simon Biffart. Mit diesem Auftakt ging es am Samstag-Vormittag weiter in insgesamt 16 verschiedene Breakout-Räume, also Gesprächsrunden zu unterschiedlichen Themen. Von der Technik bis zur Ethik, von der Kinderkirche bis zur digitalen Seelsorge und den unterschiedlichsten Social-Media Möglichkeiten reichte der Netzwerk-Austausch. So wurden in vielen Kleingruppen Tipps ausgetauscht, diskutiert, Anregungen gegeben und Lösungen für die Zukunft gesucht. Klar wurde dabei, dass es ein Zurück zur Vor-Corona-Zeit nicht mehr gibt. „Wir wollen weiter dahin gehen, wo die Menschen sind, und zwar gerade auch im digitalen Raum“, nennt Pfarrer Tilman Walther-Sollich ein zentrales Ergebnis aus dem von ihm geleiteten Workshop „Digitale Zukunft?“. In der Diskussion seien dazu vor allem die Stichworte „niederschwellig“ und „flexibel“ gefallen, also Formen, die dem digitalen Raum angemessen sind.

„Wir können und wollen das Rad nicht zurückdrehen und so tun, als wäre nichts gewesen. Wir werden also künftig auch als digitale Kirche unterwegs sein, ohne die bewährte analoge Kirche aufzugeben“, fasst Walther-Sollich zusammen. Wie das umgesetzt werden kann, werfe gleichwohl neue Fragen auf. Dass die Herausforderungen der digitalen Zukunft in der Kirche nur gemeinsam von Haupt- und Ehrenamtlichen geleistet werden kann, scheint klar zu sein. Darüber hinaus regten die Teilnehmenden aber auch an, dass nicht jede Gemeinde alles selbst machen muss. „Wir könnten im Gestaltungsraum Hamm-Unna gemeinsam handeln, uns weiter vernetzen, müssen aber nicht an jedem Kirchturm dasselbe und alles alleine machen“, so das Fazit der Arbeitsgruppe.

Dass das Angebot einer digitalen Impulstagung mit Austausch in Kleingruppen bei den Teilnehmenden ankam, zeigen die positiven Rückmeldungen. „#digitalnormal war eine großartige Veranstaltung. Ich hätte locker das Doppelte von Sessions besuchen können, so interessant war euer Programm. Und gleichzeitig habt ihr es so gut begrenzt, dass ich mich nicht überfordern konnte“, schrieb ein Teilnehmer. „Bitte auf jeden Fall wiederholen“, diese Aussage äußerten zahlreiche Teilnehmende. Auch dem Organisationsteam hat die Veranstaltung sehr viel Spaß gemacht, so dass es sicherlich nicht die letzte Impulstagung gewesen sein wird. Mitgenommen hat das Orga-Team aus den beiden Kirchenkreisen auf jeden Fall die Wünsche und Anregungen für weitere Fortbildungen. Die werden jetzt von der Erwachsenenbildung in Hamm und Unna bearbeitet und sollen ins Bildungsprogramm einfließen.

sd/tws