Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Johanneskirche in Frömern ist eine der ältesten Kirchen im Kirchenkreis: der Westturm stammt noch vom ersten nachweisbaren Kirchenbau aus romanischer Zeit (12. Jahrhundert). Um die Mitte des 13. Jahrhunderts erhielt die Turmhalle eine 60 cm starke Kuppel mit längsrechteckigem Grundriß. Bei der ursprünglichen romanischen Kirche handelte es sich um einen einschiffigen, zweijochigen Saalbau (7,88 x 12,76 Meter) mit halbrunder Apsis, wie man bei Grabungen während des Neubaus im 19. Jahrhundert feststellte. Die erhöht liegende Kirche war von einem Friedhof umgeben, der 1682 eine umlaufende Mauer besaß. Die Mauer und die meisten Grabsteine sind heute entfernt. Das Turmportal wurde 1876 beim Neubau vollständig erneuert. Nach dem Turmbrand 1761 bei der Schlacht von Vellinghausen wurde ein neuer spitzer 25,50 m hoher Turmhelm errichtet und die zwei über Eck gestellten Strebepfeiler hinzugefügt.

Zurück zur Seite

Do, 30. Dezember 2021

Ein Jahr zu Hause

Mo, 27. Dezember 2021

Spaß am Schreiben

30. Dezember 2021

Ein Jahr zu Hause

Die Heimat der Menschen im Kirchenkreis ist sehr verschieden: dörfliches Lebens und industrielle Standorte liegen hier nah beieinander. Foto Altendorf (l.): Michael Kramer), Bergkamen (r.): Christian Schd - beide wikimedia (creative commons)

Jahresthema 2022

Ankommen, nach Hause kommen, angenommen werden, Heimat haben oder finden. All das steckt in den zwei Worten „zu Hause“. Ein Jahr lang möchte sich der Ev. Kirchenkreis Unna auf die Spur machen, wo wir zu Hause sind, was zu Hause bedeutet und wie wir anderen ein zu Hause bieten können.

„In meines Vaters Haus sind viele Wohnungen“ – der Vers aus dem Johannesevangelium dem Vers aus dem Johannes-Evangelium beschreibt eine vielfältige Wohnlandschaft in Gottes Reich, in seiner Kirche und unter uns als Christen. Auch die Jahreslosung für 2022 gibt einen Hinweis, was es bedeutet, anzukommen und aufgenommen zu werden: „Jesus Christus spricht: Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen.“ So soll es in diesem Jahr um ganz verschiedene Aspekte von Ankommen, Orte und Räume, Heimat und Zusammenleben gehen.

Dietrich Schneider aus dem Öffentlichkeitsreferat beschreibt, wie das praktischaussehen kann: "Das kann ganz biografisch geschehen: Wo lebe ich und mit wem? Was prägt den Ort, in dem ich zu Hause bin? Auch die Frage von Migration liegt da nahe: wo ist meine Heimat? Aber der Blick darf auch weitergehen. Sind wir als Kirche für Menschen zu Hause? Wie müssen wir dann sein? Was heißt das für Kinder, für Jugendliche, Familien und Senioren? Was heißt das in Bezug auf Arme und Reiche, auf Kranke und Gesunde? Ist in unserem zu Hause Platz für jede und jeden?"

Obendrein stellt sich die Frage nach der Ausgestaltung des Hauses. Wie nachhaltig leben wir dort, damit auch zukünftige Generationen hier zu Hause sein können? Wieviel zu Hause bietet die Digitalität?

In diesem Jahr wird es vieleVeranstaltungen zu den Themen geben: politische Diskussionen zur Landtagswahl ebenso wie kulturelle Veranstaltungen, Predigtreihe und Wanderung. Die einzelnen Termine finden sich demnächst alle hier

ds