Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Kirche wurde ab 1230 als Klosterkirche eines Zisterzienserinnenklosters gebaut. Sie war von Anfang an mit dem märkischen Grafengeschlecht von Altena verbunden und wurde als Grabeskirche genutzt. Das Kirchenschiff selber wurde damals vom „normalen“ Volk genutzt. Der Bereich unter der Empore wurde lange als eine Art Krypta ausgewiesen. Hier fanden z.B. einige Grafen von der Mark, aber auch Äbtissinnen ihre letzte Ruhestätte (z.B. Graf Otto – 1262, Graf Engelbert – 1391). Nach gut 200 Jahren Klostertätigkeit wurden die Klosterregeln allmählich aufgegeben. Die Einrichtung wurde zu einer Versorgungsstätte für Töchter des südwestfälischen Hochadels. Der Marienaltar im Seitenschiff der Stiftskirche ist in seiner Bedeutung nicht hoch genug einzuschätzen. Er ist um 1400 entstanden und wird Konrad von Soest zugeschrieben. Er erzählt einen Marienzyklus und setzt damit kirchliche Legendenbildung und biblisches Material in Farbe um. Der Reichsadler auf dem Altar mit den Initialen FR für Friedericus Rex (Preußenkönig Friedrich) erinnert an die Fürsorgeflicht Preußens gegenüber der Stiftskirche seit der Säkularisation von 1803. Die Kirche gehört bis heute dem Land Nordrhein-Westfalen in der preußischen Rechtsnachfolge.

Zurück zur Seite

Archiv

27. Juli 2016

Mehr Geld für Kita-Einrichtungen gefordert

CDU-Landtagsabgeordnete Ina Scharrenbach (r.) neben Hermann Schiefer im Gespräch mit den Kita-Leitungen.

MdL Ina Scharrenbach (CDU) informiert sich im Ev. Kirchenkreis Unna

Über die aktuelle Situation in den Kindertageseinrichtungen im Ev. Kirchenkreis Unna informierte sich jetzt die Landtagsabgeordnete Ina Scharrenbach (CDU). Einen ganzen Tag nahm sie sich Zeit, um in drei Gesprächsrunden mit den Kitaleitungen, Vertretern der Träger sowie Elternvertretern zu sprechen. Hintergrund ist die Änderung des Kinderbildungsgesetzes (Kibiz), das 2008 von der damaligen Landesregierung eingeführt wurde.

Scharrenbach wollte wissen, was sich in den Jahren bewährt hat, was gar nicht klappt und welche Neuerungen gewünscht werden. Dabei wurde schnell deutlich, dass die unzureichende Finanzierung der Kitas an Dramatik zugenommen hat. So können trotz Erhöhung der Kibiz-Pauschalen und zusätzlicher Mittel aus dem Betreuungsgeld allein die tariflichen Steigerungen der Personalkosten nicht aufgefangen werden. Somit kann sich kaum eine Kindertageseinrichtung aus Trägerschaft des Kirchenkreises vollständig finanzieren. Immerhin werden von den evangelischen Kirchengemeinden vor Ort und im Kindergartenwerk des Ev. Kirchenkreises Unna insgesamt 26 Einrichtungen geführt. Das sind mit 77 Gruppen rund 1.600 Kita-Plätze. Um eine Fortführung zu gewährleisten sind Änderungen nötig. So müsse es Alternativen zur jetzigen Regelung der pauschalen Landesmittel geben, erläuterte Hermann Schiefer, Geschäftsführer des Kindergartenwerkes des Ev. Kirchenkreises Unna.  

Mit der knappen Finanzierung verbunden ist auch die Qualität der pädagogischen Arbeit. So können die Kindertageseinrichtungen nur mit einer Mindestbesetzung an Personal geführt werden. Die im Kibiz formulierten Qualitätsstandards seien damit aber nicht zu leisten. Auch hier müsse es finanzielle Unterstützung vom Land geben, um beispielsweise die Kita-Leitungen für ihre Leitungsaufgaben freizustellen oder Mitarbeiter-Fortbildungen zu gewährleisten.

CDU-Landtagsabgeordnete Ina Scharrenbach zeigte sich hoch engagiert und nahm die Anregungen und Forderungen auf. Sie wolle sich dafür einsetzen, dass mehr Geld ins System fließe. Sie machte auch deutlich, dass die CDU die kirchlichen Träger im Boot behalten möchte. Hermann Schiefer zeigte sich erfreut, dass das neue Kinderbildungsgesetz nicht fernab von der Realität entwickelt wird, sondern Betroffene mit einbezogen werden.