Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Dellwiger Kirche steht auf dem Ahlinger Berg in Mitten der Ortschaft Dellwig seit nunmehr 1000 Jahren. Damals gründete die Kath. Kirchengemeinde Menden auf dieser Seite der Ruhr eine Tochtergemeinde, für die ein fester Turm errichtet wurde, der auch als Wehrturm diente. Patron der Kirche war der Hl. Laurentius. Im Laufe der Zeit wurde die Kirche immer mehr erweitert. Im 12. Jahrhundert wurde das Kirchenschiff in der heutigen Form erbaut, das 1510 den Chorraum als Abschluss erhielt. Eine grundlegende Umgestaltung erfuhr das Innere der Kirche 1960 und 1992 bei einer weitere Renovierung seine heutige Gestalt. Aus der langen Reihe der Dellwiger Pfarrer ist Friedrich von Bodelschwingh besonders zu erwähnen. Er kam 1863 aus einer Pfarrstelle in Paris mit seiner Ehefrau Ida nach Dellwig. Die vier Kinder des Pastorenehepaares starben im Januar 1869 an Diphterie und sind auf dem benachbarten Friedhof beerdigt. . 1872 folgte von Bodelschwingh dem Ruf nach Bethel bei Bielefeld. Dort baute er als Leiter die Diakonische Anstalt für Epilepsiekranke und Nichtsesshafte auf.

Zurück zur Seite

Diakonie

Diakonie ist...

... das Herz der Kirche - so der Waldenser Theologe Paolo Rica,
... Wesens- und Lebensäußerung der Kirche - so das Diakoniegesetz der Evangelischen Kirche von Westfalen

Das Wort Diakonie kommt von dem griechischen Wort diakoneia und bedeutet Dienst. Das Wesen diakonischen Handelns wird an einer Bibelstelle ganz besonders deutlich:

"Denn ich bin hungrig gewesen, und ihr habt mir zu essen gegeben.
Ich bin durstig gewesen, und ihr habt mir zu trinken gegeben.
Ich bin ein Fremder gewesen, und ihr habt mich aufgenommen.
Ich bin nackt gewesen, und ihr habt mich besucht.
Ich bin im Gefängnis gewesen, und ihr seid zu mir gekommen."

In den ersten christlichen Gemeinden gab es Diakone, die das Amt des Tischdienstes inne hatten und als Helfer für arme Menschen tätig waren. Die heutige Bedeutung besteht in der Lebenshilfe für andere Menschen. D.h. sie nimmt sich besonders der Menschen in körperlicher Not, in seelischer Bedrängnis und in sozial ungerechten Verhältnissen an. Sie thematisiert auch die Ursachen dieser Nöte und versucht sie zu beheben. Sie tritt für soziale Gerechtigkeit ein.

Die Professionalisierung diakonischer Hilfe führte zur Gründung spezieller Einrichtungen und zur Beschäftigung hauptberuflicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - im Kirchenkreis Unna z.B. in Form der verschiedenen Arbeitsbereiche von Diakonie Ruhr-Hellweg e.V., des Evangelischen Perthes-Werkes e.V. sowie anderer Vereine wie z.B. des Blauen Kreuzes oder der Johanniter-Unfall-Hilfe.

Das soll aber nicht vergessen lassen, dass der Dienst für andere der ganzen Kirche aufgetragen ist. In den Gemeinden des Kirchenkreises ist eine Vielzahl von haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden z.B. in unterschiedlichen Besuchsdiensten, bei den Diakoniesammlungen, bei Mittagstischen oder Cafébetrieben und in Selbsthilfegruppen aktiv.

Das Kronenkreuz ist das diakonische Zeichen. Das Kreuz symbolisiert die Liebe Gottes, die Krone seinen Herrschaftsbereich. Diakonie steht also unter dem Herrschaftsbereich der Liebe Gottes und will die Liebe Gottes in der Nächstenliebe deutlich machen. Das Kreuz mit der Krone wurde 1925 von Prof. Boeland für die Innere Mission entworfen.