Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Pauluskirche Kamen: Von der romanischen Vorgängerkirche vom zwölften Jahrhundert ist noch der wuchtige Westturm mit seinem geneigten Helm erhalten - der "schiefe Turm" ist weithin erkennbares Wahrzeichen der Stadt. Der heutige stattliche, klassizistische Saalbau mit eingezogenem 5/8 Chor wurde von 1844 bis 1849 nach den Plänen des Baurates Buchholz aus Soest errichtet. Im Innenraum tragen verkleidete Pfeiler drei Emporen, die auch den Balkenunterzug der flachen Holzdecke und den Dachstuhl stützen. Die Holzdecke wurde 1897 in drei Felder aufgeteilt und neu verbrettert

Zurück zur Seite

07. November 2019

Warten auf das erste Baby

Feierliche gemeinsame Eröffnung der Geburtsstation in Mtoni, einem gelungenen Projekt der Tansania-Partnerarbeit

Geburtsstation Mtoni feierlich eröffnet

Seit drei Jahren begleitet der Ev. Kirchenkreis Unna die Entwicklung in der Geburtsstation Mtoni, einem diakonischen Hilfezentrum in Dar es Salaam. Hilfsgüter, Schulungen, Begleitung von Personal und Spendenaktionen prägten diese Zeit. Nun konnte die Geburtsstation feierlich eröffnet werden. Mit dabei: Anja Wulf und Michaela Pfeiffer, zwei Hebammen, die das Partnerprojekt für den Kirchenkreis betreuen.

Vertreter der Diözese und auch des Ministeriums gestalteten die Eröffnung feierlich mit. In den Tagen zuvor wurden noch letzte Installationen getätigt, ebenso trafen sich auf Einladung des Sozialreferates der Diözese Hebammen aus der ganzen Region zu Schulungen. Mittendrin: Anja Wulf und Michaela Pfeiffer. Nicht zuletzt durch ihr Engagement hat die Geburtsstation in den letzten drei Jahren die Entwicklung genommen, dass sie nun eröffnet werden konnte. Die Station heißt dann auch auf Vorschlag der Diözese „Unna-Mtoni-Ward“. Nun gilt es zu warten, bis das erste Kind geboren wird. Ein paar wenige Tage nach der Eröffnung wurden noch gebraucht, um Abläufe zu klären und ein paar wenige Geräte zu beschaffen. Doch ganz sicher wird auch der echte Start mit erstem Baby nur noch wenige Tage auf sich warten lassen.

Von ihren Reisen nach Mtoni berichten Wulf und Pfeiffer auf einem Reiseblog
http://hebammentansania.blogspot.com/

ds