Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Martin-Luther Kirche Oberaden: 1957 wurde die Kirche eingeweiht. Der große Turmhelm hat die Form einer Wetterlampe, das große Kreuz im Altarraum wurde aus Spurlatten gefertigt, so nimmt sie Bezug auf den Bergbau. Die Fensterbilder im linken Seitenschiff zeigen die soziale Zusammensetzung und die Geschichte der Gemeinde der 50er Jahre, die bäuerliche Entstehung Oberadens, den Bergbau und die Stahlindustrie. In der Mitte das alte Fenster aus der Vorgängerkirche, die Lutherrose. Die Kirche steht auf historischen Boden, inmitten des 11 v. Chr. errichteten größten Römerlagers nördlich der Alpen.

Zurück zur Seite

09. April 2024

Mehr über Afrika erfahren

Auf insgesamt 24 Schautafeln wird das postkoloniale Bild Afrikas in der Öffentlichkeit dargestellt. Die Wanderausstellung, hier zu sehen in der Stadtbücherei Hamm, gastiert nun in der Stadtkirche Unna.  (Foto: Yes Afrika e.V.)

Ausstellung in der Stadtkirche Unna

Berichterstattungen über Afrika sind zu meist von Nachrichten über Natur- und  Hungerkatastrophen, Kriege und Staatsstreiche geprägt. Das ist aber nur eine Seite, es gibt viel mehr über diesen Kontinent zu erzählen. Mit der Ausstellung "Ganzheitliches postkoloniales Bild von Afrika in der deutschen Öffentlichkeit" in der Ev. Stadtkirche Unna vom 21. April bis 3. Mai soll die andere Seite von Afrika gezeigt werden.

Der gemeinnützige Verein "Yes Afrika" (Yes Afrika e.V. ist ein Dachverband für Bildung, Kultur, soziale Integration und entwicklungspolitische Maßnahmen) will ein genaueres und multiperspektivisches Bild vermitteln und zeigen, dass Afrika ein aktiver, reicher Kontinent ist und die Menschen dort in der Lage sind, "ihre Zukunft in die Hand zu nehmen und etwas damit zu erreichen".
Gefördert durch die LWL Kulturstiftung und Brot für die Welt hat der Verein eine Wanderausstellung angefertigt, die stereotype Bilder von Afrika hinterfragt und um neue Perspektiven erweitert. 2024 gastiert die Ausstellung an verschiedenen Orten der Region, wie zum Beispiel im Polizeipräsidium in Hamm, im Rathaus Billerbeck, im Eine-Welt-Laden in Bielefeld oder dem Glasmuseum in Coesfeld. Jetzt hat der Tansania-Arbeitskreis (TAK) im Ev. Kirchenkreis Unna die Ausstellung hier in die Region  geholt. Vom 21. April bis 3. Mai ist sie in der Ev. Stadtkirche Unna zu sehen. Eröffnet wird die  Ausstellung im Gottesdienst in der Stadtkirche am Sonntag, 21. April, um 11 Uhr in Zusammenarbeit dem TAK und dem Eine-Welt Laden. Zu sehen ist sie jeweils zu den Zeiten der Offenen Stadtkirche dienstags bis freitags von 10 bis 13 und 15 bis 17 Uhr und samstags von 10 bis 14 Uhr.