Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Stadtkirche Unna: Von welcher Seite man sich der Kreisstadt Unna auch nähert, immer hat man einen Blick auf das prägende Wahrzeichen der Stadt Unna - die Ev. Stadtkirche. Eine Kirche mitten in der Stadt, gleich neben dem Alten Markt. Eine gotische Hallenkirche von schlichter Schönheit und Eleganz. Das dreijochige Langhaus wurde vermutlich nach 1322 errichtet, der Chor nach Weiheinschrift 1389 begonnen und 1396 vollendet. Der mächtige Westturm, der in das Mittelschiff einbezogen ist und in Mauerstärke aus der Westfront hervortritt, wurde 1407 bis 1467 erbaut. Der Turmhelm wurde mehrfach zerstört, er erhielt seine jetzige Gestalt 1863. Seit 2018 ist die Kirche hinter einem Gerüst verborgen: aufwendige Renovierungen machen dies nötig.

Zurück zur Seite

Archiv

20. April 2015

Im Engagement nicht nachlassen

Die Ev. Kirchengemeinde Massen beteribt ehrenamtlich eine Spielstube in der Landesstelle Unna, einer Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge.

Kaum eine Gemeinde im Evangelischen Kirchenkreis hat nicht Kontakt zu Menschen, die hier Asyl suchen oder auf der Flucht sind. Sei es, weil eine Unterkunft intensiv betreut wird wie in Unna-Massen oder im letzten Herbst in Stentrop, oder sei es die Betreuung einzelner Familien oder Personen. Dass dies so sei, lobte der Beauftragte für Zuwanderungsarbeit der EKvW Pfarrer Helge Hohmann anlässlich eines Besuches der der Pfarrkonferenz im Kirchenkreis Unna im April ausdrücklich. Dabei verwies Hohmann auf die Beschlüsse der westfälischen Landessynode unter der Überschrift „Im Engagement für Flüchtlinge nicht nachlassen“: In den letzten beiden Jahren hat die Landeskirche über eine halbe Million Euro für die Arbeit mit Flüchtlingen vor Ort bereit gestellt. Hohmann konkretisiert angesichts des prognostizierten Anstieges der Flüchtlingszahlen die Forderungen der Kirchen und Wohlfahrtsverbände: schnellstmögliche langfristige Ausweitung der Unterbringungskapazitäten und Schaffung von ausreichend neuen Erstaufnahmeeinrichtungen. „Besonders für die Erstaufnahme benötigen wir ein neues Gesamtkonzept mit der Festlegung qualitativer Standards für Unterbringung und soziale Betreuung. Aber auch die Unterbringung und Versorgung in den Kommunen bedarf endlich verbindlicher Standards und kritischer Betrachtung vor Ort", so Hohmann.

Arbeit vernetzen und Mitarbeitende qualifizieren

Der Lünerner Pfarrer Volker Jeck ist Flüchtlingsbeauftragter des Kirchenkreises. Auch er weiß um das Engagement der Gemeinden. Er regt an, die Menschen, die sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren seitens des Kirchenkreises zu schulen und besser zu vernetzen. „Es ist ein so komplexer und sensibler Arbeitsbereich, da tut es gut, voneinander zu lernen und sich auszutauschen.“

Insgesamt sind fast 700 Asylbewerber im Kreis Unna untergebracht, zuzüglich noch 500 Menschen mit einer Duldung. Eritrea , Afghanistan und der Irak sind die wichtigsten Herkunftsländer, danach Serbien, Syrien und Albanien. Hinzu kommen deutlich mehr Menschen, die hier nur eine kurze Zeit, manchmal nur wenige Tage, in einer Erstaufnahmestelle verbringen.