Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

20. Oktober 2014

Zwischen Amish-People und Big Apple

Vor den Niagarafällen: Natur und Menschen begeisterte die Reisegruppe aus Bergkamen gleichermaßen

Wahrhaft überwältigt sind die 36 Reisenden der Ev. Martin-Luther-Kirchengemeinde Bergkamen aus dem „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“ zurückgekehrt. „Was sie erlebt haben und wovon sie erzählen, ist mehr als einfach nur eine Urlaubsreise, auch  als eine Bildungsreise“, berichtet Pfarrerin Sabine Sarpe.

Als Touristen sind sie voll auf ihre Kosten gekommen, haben dicht gedrängte Eindrücke sammeln können über die großen amerikanischen Städte, die sie sonst eben nur im Fernsehen sehen und die von Udo Jürgens oder Frank Sinatra besungen werden: ein Blick auf das Weiße Haus und der Besuch am Martin-Luther-King Memorial in der überraschend kleinen Stadt Washington, ein Spaziergang auf dem Broadway in New York, die Fahrt durch beschauliche Landschaften im Osten der USA, um in das Leben der Amish People einzutauchen und tatsächlich Pferdewagen zu überholen. In Boston gab es altehrwürdige Gebäude im englischen Kolonialstil zu bewundern und die weltberühmte Harvard-Universität. Am Ende der Reise warteten weiter im Landesinneren die überwältigenden Niagarafälle.

All das hätte schon genug Programm sein können, aber es waren auch die Abstecher in die verschiedenen Kirchen, die diese Reise zu einer besonderen gemacht haben. „Besonders spannend war es, einen Gottesdienst in der United Church of Christ in der Garden City Community Church mit dem Gesang der HeiLights mit gestalten zu dürfen und anschließend noch zu einer Probe des Handglockenchores eingeladen zu werden“, erzählt Sarpe.

„Alles, was wir gesehen und erlebt haben, war besonders einprägsam und unvergesslich, weil auch das Miteinander in der Gruppe herzlich und freundlich war. Viele hätten sich niemals getraut, eine solche Reise allein anzutreten und konnten sich nun mit dieser Gruppenreise einen Lebenstraum erfüllen“, so die Pfarrerin.