Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Kirche wurde nach Grundsteinlegung am 28. Juni 1953 und tatkräftiger Mithilfe während der Bauzeit am 1. Advent 1955 eingeweiht. Im Jahr 2013 wurde eine durch einen Raumteiler geschützte Gedenkkapelle eingerichtet und ein Durchgang zum Gemeindehaus errichtet. An der Wand neben dem Altarraum zeigt ein Putzschnitt den „Sinkenden Petrus“. Die Orgel ist eine Steinmann-Orgel von 1978 . Drei Glocken rufen die Gemeinde zum Gebet und Gottesdienst. Sie tragen die Aufschriften: „Er ist unser Friede“, „Land, Land, Land höre des Herrn Wort!“ und „Ehre sein Gott in der Höhe“ .

Zurück zur Seite

Archiv

27. März 2014

erdverbunden - luftvermählt

Der Liedermacher Stefan Krawcyk ist am 4. April zu Gast in der Stadtkirche Unna.

DDR-Bürgerrechtler Stefan Krawczyk singt in Unna
Der Liedermacher und Schriftsteller Stephan Krawczyk ist mit seinem Programm "erdverbunden - luftvermählt" am 4. April zu Gast in Unna. Er singt und erzählt von seinen Erfahrungen als ausgewiesener Häftling ebenso wie von seinen inhaltlichen Begegnungen mit dem Reformator Martin Luther. Das Konzert in der Ev. Stadtkirche beginnt um 20 Uhr, der Eintritt beträgt 10 Euro (erm. 6 Euro), Karten können im Haus der Kirche, Mozartstr. 18-20, 59423 Unna, erworben werden. Über den Liedermacher Stephan Krawczyk:
Freiheit, Sprache und Musik: Diese drei Leidenschaften teilen der Reformator und der Liedermacher Stephan Krawczyk. Als ehemaliger DDR-Bürgerrechtler machte Krawczyk schmerzhafte Erfahrungen mit der (Un-)Freiheit; nur im Schutz evangelischer Kirchen konnte er seine regimekritischen Lieder singen und wurde zu einem Symbol des Widerstands. Nicht nur die Musik, sondern auch die Sprachfähigkeit ist ihm seitdem ein Anliegen. Für ihn ist Sprache Voraussetzung zur Reifung einer couragierten Persönlichkeit und für die demokratische Kultur. An den christlichen Glauben stellte Krawczyk bislang mehr Fragen als er Antworten von ihm bekam. Doch der gleichsam eigensinnige wie mutige  Martin Luther imponiert ihm. In dem Reformator, der die Welt veränderte, findet er einen Weggenossen. Aus der Beschäftigung mit Luther sind einige neue Lieder entstanden: Lieder, die Krawczyk von einer neuen, sanfteren Seite zeigen. Mit virtuosem Gitarrenspiel gibt er der Sanftmut und der Liebe eine Stimme. Daneben hat er einige seiner älteren Lieder neu arrangiert und aufgenommen. So entsteht ein Konzertprogramm, das Vergangenheit und Gegenwart, Glaube und Tun, Gewissheit und Zweifel, Veränderung und Bewahrung miteinander verbindet. "Dem Verschleudern des hohen Gutes der Aufrichtigkeit, ohne das kein Glaube seinen Sinn behält, konnte Martin Luther nicht zusehen. Er hat dem Scheinheiligen den Kampf angesagt, mit seiner Courage die Welt verändert", behauptet er. Dies gilt auch für Krawczyk selbst: nach seinem Austritt aus der SED 1984 erhielt er Berufsverbot in der DDR und konnte nur noch in Kirchen auftreten.  Nachdem er in einem offenen Brief mehr Freiheit für DDR-Bürger, die Achtung der Menschenrechte und die Rücknahme des Berufsverbots gefordert hatte, wurde er 1988 verhaftet und in den Westen abgeschoben. Nun ist er auf den Bühnen in ganz Deutschland unterwegs und spielt und singt zu Gitarre und Bandoneon, immer noch ist die Freiheit eines seiner wichtigsten Themen. "Die Zeit" schrieb über ihn: "Seine Lieder und Texte sind nicht mehr Feuerstürme, sondern glühende und berührende Leuchtfeuer. Seine MundArtLieder sind Ausflüge ins Verständnis des Einfachen, führen ins Herz der großen kleinen Dinge, in die kleinen und großen Dramen der Menschen und der Menschheit." Karten für das Konzert können  für 10 Euro (erm. 6 Euro) im Haus der Kirche, Mozartstr. 18-20, 59423 Unna, sowie an der Abendkasse erworben werden. Das Konzert findet im Rahmen des Themenjahres "Reformation und Politik" statt. ds