Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Archiv

26. April 2012

Fast vergessenes Jubiläum 20 Jahre Gehörlosenarbeit

Hartmut Geßler, 2. von rechts überreicht Pfr, Chudaska die Jubiläumsurkunde und ein Geschenk, rechts Vereinsvorsitzender und Gemeindesprecher Siegfried Schiller, links Wolfgang Dworak, Vereinsvorsitzender und Gemeindesprecher aus Unna

Eine Überraschung gab es für Pfarrer Reinhard Chudaska bei der gut besuchten Versammlung des Gehörlosenvereins Oberaden. Nach dem Gottesdienst am 21. April erinnerte Gemeindesprecher Hartmut Geßler vor vielen Gästen daran, dass Pfr. Chudaska am 21. März 1992 durch den damaligen ev. Landesbeauftragten für Gehörlosenseelsorge Pfarrer Weiß aus Siegen für den Dienst in den Gehörlosengemeinden des Kirchenkreises Unna eingeführt wurde. Seitdem hält er regelmäßig am 3. und 4. Samstag eines Monats gebärdensprachliche Gottesdienste in der Martin-Luther-Kirche in Oberaden und im Haus der Kirche in Unna und besucht anschließend die Versammlung der örtlichen Gehörlosenvereine.
Chudaska hatte an diesem Tag überhaupt nicht an das Jubiläum gedacht und war sehr überrascht. Darum war er noch nicht einmal feierlich angezogen und hätte am liebsten den Talar angelassen. Hartmut Geßler erinnerte in seiner Gratulation an das vor 20 Jahren von ihm gegebene Versprechen, das Wort Gottes in Gebärdensprache zu verkünden, dankte für die gute Zusammenarbeit und überreichte dem Seelsorger eine persönliche Urkunde sowie ein schönes kulinarisches Geschenk.
Nun ist Chudaska "vorgewarnt". Für den Jubiläumsgottesdienst in Unna zieht er auf jeden Fall einen Anzug an.

Mehr zur Gehörlosenseelsorge unter
http://www.evangelisch-in-unna.de/seelsorge_gehoerlose.html