Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Kirche wurde ab 1230 als Klosterkirche eines Zisterzienserinnenklosters gebaut. Sie war von Anfang an mit dem märkischen Grafengeschlecht von Altena verbunden und wurde als Grabeskirche genutzt. Das Kirchenschiff selber wurde damals vom „normalen“ Volk genutzt. Der Bereich unter der Empore wurde lange als eine Art Krypta ausgewiesen. Hier fanden z.B. einige Grafen von der Mark, aber auch Äbtissinnen ihre letzte Ruhestätte (z.B. Graf Otto – 1262, Graf Engelbert – 1391). Nach gut 200 Jahren Klostertätigkeit wurden die Klosterregeln allmählich aufgegeben. Die Einrichtung wurde zu einer Versorgungsstätte für Töchter des südwestfälischen Hochadels. Der Marienaltar im Seitenschiff der Stiftskirche ist in seiner Bedeutung nicht hoch genug einzuschätzen. Er ist um 1400 entstanden und wird Konrad von Soest zugeschrieben. Er erzählt einen Marienzyklus und setzt damit kirchliche Legendenbildung und biblisches Material in Farbe um. Der Reichsadler auf dem Altar mit den Initialen FR für Friedericus Rex (Preußenkönig Friedrich) erinnert an die Fürsorgeflicht Preußens gegenüber der Stiftskirche seit der Säkularisation von 1803. Die Kirche gehört bis heute dem Land Nordrhein-Westfalen in der preußischen Rechtsnachfolge.

Zurück zur Seite

Archiv

30. Mai 2012

30.05.; Hamm: Schreibwerkstatt

Nützliche Tipps und praktische Übungen unterstützen die redaktionelle Arbeit. Wie kommt ein wichtiges Thema interessant rüber? Was macht eine Überschrift attraktiv? Auf der Grundlage selbst geschriebener Beiträge, die bereits im Gemeindebrief veröffentlicht wurden, überlegen die Teilnehmenden, was gut beim Leser oder bei der Leserin ankommt ? und was noch besser gemacht werden könnte. Für häufig auftretende Probleme beim Schreiben ist genügend Raum. Unterschiedliche journalistische Formen wie die Vorankündigung, der Nachbericht oder die Vorstellung von Gruppen und Personen finden Berücksichtigung. Professionelle Grundsätze wie das Prinzip, dass das Wichtigste immer an den Anfang eines Textes gehört, werden praxisnah vermittelt.
30.05., 17 bis 20.30 Uhr, Pfarrer Dr. Tilman Walther-Sollich in Haus Caldenhof, Caldenhof 28, 59063 Hamm