Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Archiv

08. März 2012

Ein Jahr nach Fukushima - Gedenken und Mahnen

Am 11. März jährt sich das schreckliche Erdbeben in Japan und die daraus folgende Reaktorkatastrophe von Fukushima.  Superintendentin Annette Muhr-Nelson ruft daher die dreizehn Gemeinden im Ev. Kirchenkreis Unna zum Gedenken auf. Für die Opfer des Erdbebens und die von der Atomkatastrophe betroffene Schöpfung möge in den Gottesdiensten eine Schweigeminute eingelegt werden.

Anlässlich des Jahrestages mahnt Muhr-Nelson, die Folgen und das Erschrecken über die Geschehnisse im März vorigen Jahres nicht in den Hintergrund treten zu lassen. "Fukushima ist wie Tschernobyl eine deutliche Mahnung und weist die Hybris der Menschen in die Schranken: Atomenergie ist eine Technologie, die von Menschen nicht zu beherrschen ist." Unfälle hätten so immer unübersehbare Folgen für Mensch und Natur, das ökologische Gleichgewicht der Erde sei auf Jahrhunderte hin gefährdet.

Auch wenn im letzten Jahr schon an vielen Stellen ein Umdenken stattgefunden habe, sei es wichtig, sich weiter für einen Ausstieg einzusetzen: "Um Gottes und der Menschen willen muss daher der Ausstieg aus dieser Technologie weltweit vorangetrieben werden", so Superintendentin Muhr-Nelson in dem Gedenkaufruf an die Gemeinden.