Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

30. November 2010

"Es betrifft Dich! - Ausstellung im Berufskolleg

Informationen zum Extremismus in Deutschland UNNA. "Wenn ich mit meinen Berufsschülern die Unnaer Moschee aufsuche", stellt Schulpfarrer Matthias Rodax fest, "treffen wir glaubhaft auf eine Islam-Religion, für die der Friede im Mittelpunkt steht." Deshalb engagierte sich der Theologe am Unnaer Hellweg-Berufskolleg dafür, dass eine Ausstellung des Bundesamtes für Verfassungsschutz zum Thema "Extremismus" in die Kreisstadt geholt wurde. "Rechtsextremisten bekämpfen die Demokratie und lehnen es ab, Menschen grundsätzlich als gleich anzusehen", formulieren die Ausstellungsmacher und liefern Steilvorlagen für den Religionsunterricht. Schulleiter Bernd Marreck: "Schulen wollen ein Gegengewicht gegen Extremismus bilden: nicht wegsehen, sondern informieren ist Gebot der Stunde." In Anwesenheit von Superintendentin Annette Muhr-Nelson warnte bei der Eröffnung der Vorsitzende des Kreis-Schulausschusses, Martin Wiggermann, nur "Aufmärsche in Dortmund" wahrzunehmen. Auch vor Ort gebe es Gewalt-Parolen und eingeschlagene Scheiben bei politisch Missliebigen. Als Mitglieder der Unnaer Ortpartei "Die Linke" mit kritischen Fragen dagegen protestierten, durch die Ausstellung ebenfalls in die extremistische Ecke gedrückt zu werden, gaben die Veranstalter eine gelungene Kostprobe von Toleranz und Diskussionskultur. Dirk Menden, Direktor beim Bundesamt für Verfassungsschutz, nahm seine Behörde gegen irgendwelche Vergleiche mit Gestapo und Stasi in Schutz. Die Festnahme der "Sauerland-Gruppe" vor drei Jahren habe bestätigt, wie berechtigt der neue Schwerpunkt „militanter Islamismus" sei - auch wenn nur ein knappes Prozent sämtlicher Muslime in Deutschland zu solcher Intoleranz und Dschihad-Verherrlichung neigten. Für Matthias Rodax ist die "wehrhafte Demokratie" der heutigen Republik - im Unterschied zur ungeschützteren der Weimarer Republik - ein wichtiger Fortschritt, der schließlich auch wahre Religionsfreiheit ermögliche. Deshalb gebe es für Kirchen nur klare Frontstellung gegen Extremismus zu praktizieren. Ulrich Knies