Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

25. Oktober 2010

Buß- und Bettag: Kirche ist im öffentlichen Raum präsent

Von "Kirche im Aufbruch" (EKD)  als "Projekt des Monats" geehrt worden KREIS UNNA.  Gemeinsam mit Kooperationspartnern nutzte der Kirchenkreis Unna im vergangenen Jahr das Wortspiel um "Buß-Tag" und "Bus-Tag", um medienwirksam in Linienbussen auf diesen Feiertag und den christlichen Glauben aufmerksam zu machen. In Zusammenarbeit mit dem kommunalen Verkehrsunternehmen und  dem lokalen Radiosender "Antenne Unna" entstand so eine  innovative, missionarische oder reformerische Idee unter dem Motto: "Mach mit! Steh auf! Hör zu!" Dieses Projekt wurde von der Internetplattform der EKD "Kirche im Aufbruch"  jetzt als  das "Projekt des Monats" geehrt. http://kirche-im-aufbruch.ekd.de ´ Projektbeschreibung unter  http://www.kirche-im-aufbruch.ekd.de/praxis/alle/16117.html Auch in diesem Jahr soll es an Buß- und Bettag, dem 17. November, wieder einen ähnlichen "Bus-Tag" geben, haben die drei Kooperationspartner vereinbart. Im letzten Jahr erhielten die PfarrerInnen am Buß- und Bettag eine Handreichung zum "Bustag", Tageskarten von den Verkehrsbetrieben und waren durch eine weiße Schleife mit dem violetten Emblem der ev. Kirchenfahne kenntlich. In den jeweiligen Lokalteilen der Tageszeitungen wurde dazu  angekündigt, wo welche PfarrerInnen wann im Bus fahren. Das Projekt ist ein schönes Beispiel für eine "von außen" herangetragene Idee: Lokalradio und Sender wollten am Bußtag ursprünglich mit Werbung für den lokalen Radiosender beklebte Busse der Öffentlichkeit vorstellen. Für dieses Projekt fragten sie die ev. Kirche um Beteiligung an, weil es nicht darum ging, den Bußtag "auf die Schippe" zu nehmen, sondern ernsthaft auf seine Inhalte hinzuweisen - wenn auch in spielerischer Form. "Wir müssten eigentlich immer Bus fahren! So intensive Seelsorgegespräche habe ich noch nie in zwei Stunden geführt!" - so die Rückmeldung eines Pfarrers. Die Vorankündigungen hatten bei den meisten Busfahrenden dazu geführt, dass der Bußtag wieder oder erstmalig ins Gedächtnis rückte. Vielfach wurde artikuliert, dass er und seine Anliegen vermisst würden.Tonino Nisipeanu