Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

10. Oktober 2010

10.10. Fernsehgottesdienst (ZDF) 9.30 - 10.15 Uhr in der Johanneskirche Frömern

FRÖMERN. Unter dem Titel "Auch im Alter kommt Neues zur Welt" wird in der evangelischen Kirchengemeinde Frömern (Johanneskirche) ein Fernsehgottesdienst mit der biblischen Gestalt der Sarah im Zentrum gefeiert. Er wird von der Diakoniepfarrerin des Kirchenkreises Unna, Anja Josefowitz und dem Frömerner Gemeindepfarrer Gisbert Biermann geleitet. Musikalisch wirken KMD Hannelore Höft mit einem Instrumentalensemble und der Posaunenchor Frömern mit.   Wenn alte Menschen in ein Seniorenheim ziehen, bedeutet das meist Abschied. Von Nachbarn, Freunden und vertrauten Wegen. Doch in Frömern hat die evangelische Kirchengemeinde, wenige Meter neben dem Gemeindezentrum ein Seniorenhaus, das Hans-Jürgen-Janzen-Haus, gebaut. Ein ebenerdiger Glasgang verbindet beide Häuser. Seitdem können alte Menschen in ihrem Dorf bleiben und bequem am Gemeindeleben teilnehmen, auch wenn sie nicht mehr gut zu Fuß sind. Dieser Glasgang ist keine Einbahnstraße: Jugendliche aus der Gemeinde oder Dorfbewohner wie die Künstlerin Claudia Hassiepen schauen gerne mal im Seniorenhaus vorbei. Durch diese Begegnungen blühen die alten Menschen wieder auf und erfahren, dass sie auch am Ende ihres Lebens noch neue Fähigkeiten entwickeln können. Bilder von der biblischen Sarah, die die Künstlerin mit Bewohnern des Seniorenhauses für den ZDF- Fernsehgottesdienst anfertigt hat, zeigen dies eindrucksvoll. Und korrigieren jene Sicht, die das Altwerden nur mit Verlust und Defiziten verbindet.   Dieser Gottesdienst ist der Teil der Fernsehgottesdienste im ZDF, die 2010 unter dem Motto "typisch Mensch" stehen. Die Fernsehgottesdienste stellen sich existenziellen Fragen und laden die Zuschauer an Orte ein, wo die Kirche an der Seite von Menschen in ihren besonderen Lebenssituationen steht. Am Samstag, 9.10. gibt es um 18 Uhr eine öffentliche Generalprobe in der Kirche. Wer den Fernsehgottesdienst "life" mitfeiern möchte,  möge bitte am Sonntag bereits um 8.45 Uhr in der Johanneskirche sein, für alle anderen reicht es, um 9.30 Uhr das zweite Programm am heimischen Fernseher einzustellen.   Weitere Informationen zu diesem Gottesdienst und zum Jahresthema der Fernsehgottesdienste stehen im Internet unter www.zdf.fernsehgottesdienst.de     Nach der Sendung gibt es bis 14.00 Uhr ein telefonisches Gesprächsangebot der evangelischen Kirche unter der Telefonnummer 01803 67 83 76 (9 Cent pro Minute aus dem Festnetz der Deutschen Telekom. Abweichende Preise für Anrufe aus dem Mobilfunknetz möglich.)