Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Johanneskirche in Frömern ist eine der ältesten Kirchen im Kirchenkreis: der Westturm stammt noch vom ersten nachweisbaren Kirchenbau aus romanischer Zeit (12. Jahrhundert). Um die Mitte des 13. Jahrhunderts erhielt die Turmhalle eine 60 cm starke Kuppel mit längsrechteckigem Grundriß. Bei der ursprünglichen romanischen Kirche handelte es sich um einen einschiffigen, zweijochigen Saalbau (7,88 x 12,76 Meter) mit halbrunder Apsis, wie man bei Grabungen während des Neubaus im 19. Jahrhundert feststellte. Die erhöht liegende Kirche war von einem Friedhof umgeben, der 1682 eine umlaufende Mauer besaß. Die Mauer und die meisten Grabsteine sind heute entfernt. Das Turmportal wurde 1876 beim Neubau vollständig erneuert. Nach dem Turmbrand 1761 bei der Schlacht von Vellinghausen wurde ein neuer spitzer 25,50 m hoher Turmhelm errichtet und die zwei über Eck gestellten Strebepfeiler hinzugefügt.

Zurück zur Seite

Archiv

30. August 2010

Lasst bunte Keulen wirbeln!

FRÖNDENBERG.  "Akrobatik statt Alkohol." "Chinesische Teller statt Crack." Alexander interessiert momentan etwas ganz anderes: dass ihm sein futuristisch blauer Chinateller nicht Klapperdiklapp vom Stab rutscht. Das transparente Plastikteil balanciert er oben auf der dünnen Stabspitze und unten auf dem Finger, Respekt, Respekt... Klapper-Klapp, "Mist!", flucht der Zwölfjährige. "Dann eben von vorn." Bravo. Kein Meister fällt ja vom Himmel und erst recht kein Zirkusakrobat, im "Zirkus Konfetti" purzeln hier zunächst mal Keulen, Bälle und Teller unsortiert durcheinander, doch es purzeln immer weniger, statt dessen halten immer mehr junge Jongleure ihre Requisiten wirbelnd, rotierend und schwebend mit hoher Konzentration in der Luft. Bravo. "Spielend gemeinsam statt spielsüchtig einsam", "Halt dich senkrecht - nur die Slackline darf durchhängen." Alles Parolen des mobilen Mitmachzirkus "Konfetti" aus Hilden, der in der vorletzten Ferienwoche Station macht in Stentrop, um, so der Anspruch, "Kinder stark" zu machen. Christian Meyn-Schwarze, Theaterpädagoge, spielt den Zirkusdirektor und ist der "Zirkus Konfetti." Zum zweiten Mal beschert er im Haus der Mitte in Stentrop 30 Kindern pädagogisch wertvolle Zirkusgaudi. Heike Niemand, Erzieherin, macht die Assistentin des Herrn Direktors und spornt ihre Konfettitruppe heftig klatschend an:"Dir fällt keine Keule mehr runter, super!", lobt sie Chiara, 16, die stolz errötet und emsig aufmerksam ihr Keulentrio bändigt. Anja, 9, bändigt den Diabolo und hat dabei höllisches Vergnügen, Hanna quäkt "guck mal, guck!" und lässt mit starrem Blick zwei Reifen an ihren Armen rotieren, rosarot wirbelnd, ein hübsches Bild, passt herzallerliebst zu Hannas Engelhaaren. Vorhang auf, Konfetti! Der Aufwand ist mit Erzieherin, Theaterpädagoge und sechs jungen Betreuerinnen beachtlich, doch dient das Projekt mitnichten dem Totschlagen von Zeit an öden Regenferientagen. Seit Montag schüttet es tatsächlich wie aus Kübeln, "schade für die Einräder", spricht Heike Niemand ins triste Grau, nur sacht bedauernd, "das andere geht auch drinnen." So, genug geplaudert, die Truppe muss üben, üben. Übermorgen schon wollen Keulen, Bälle und Chinateller vor Publikum wirbeln. Vorhang auf, Konfetti! Silvia Rinke