Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Archiv

10. Juli 2010

9./10.7: Man muss auch velieren können - Billmerich guckt weiter!

Nach dem verpassten Einzug der deutschen Mannschaft ins Finale, das wir ihnen wirklich gegönnt hätten, fiebern wir in Billmerich beim public viewing im evangelischen Gemeindehaus weiter: am Samstag gucken wir gemeinsam das Spiel um den dritten Platz mit deutscher Beteiligung und auch das Finale Spanien gegen Holland werden wir gemeinsam sehen.
Natürlich werden wir nicht mehr mit der selben Leidenschaft dabei sein, aber ein schönes Fußballspiel gibt es bestimmt. Und die Gemeinschaft beim public viewing stimmte eben bislang auch.
Der Erlös kommt unserer Reisegruppe aus Afrika zugute: pünktlich zum Beginn der Sommerferien werden wir einen internationalen Jugendaustausch mit zehn Tansaniern aus unserer Partnergemeinde Keko in Dar es Salam (Tansania) haben, denen wir den Aufenthalt ind Deutschland finanzieren. In den gemeinsamen Gottesdiensten am 18.7. in Ardey, am 25.7. in Billmerich und am 1.8. in Dellwig uns bei vielen anderen Gelegenheiten wird es gute Möglichkeiten geben, unseren Gästen und Freunden aus Afrika zu begegnen. Schön, dass wir eben auch dafür gemeinsam uns für Fußball haben begeistern lassen.