Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Dellwiger Kirche steht auf dem Ahlinger Berg in Mitten der Ortschaft Dellwig seit nunmehr 1000 Jahren. Damals gründete die Kath. Kirchengemeinde Menden auf dieser Seite der Ruhr eine Tochtergemeinde, für die ein fester Turm errichtet wurde, der auch als Wehrturm diente. Patron der Kirche war der Hl. Laurentius. Im Laufe der Zeit wurde die Kirche immer mehr erweitert. Im 12. Jahrhundert wurde das Kirchenschiff in der heutigen Form erbaut, das 1510 den Chorraum als Abschluss erhielt. Eine grundlegende Umgestaltung erfuhr das Innere der Kirche 1960 und 1992 bei einer weitere Renovierung seine heutige Gestalt. Aus der langen Reihe der Dellwiger Pfarrer ist Friedrich von Bodelschwingh besonders zu erwähnen. Er kam 1863 aus einer Pfarrstelle in Paris mit seiner Ehefrau Ida nach Dellwig. Die vier Kinder des Pastorenehepaares starben im Januar 1869 an Diphterie und sind auf dem benachbarten Friedhof beerdigt. . 1872 folgte von Bodelschwingh dem Ruf nach Bethel bei Bielefeld. Dort baute er als Leiter die Diakonische Anstalt für Epilepsiekranke und Nichtsesshafte auf.

Zurück zur Seite

Archiv

22. Januar 2010

"Hans-Jürgen-Janzen-Haus""

Eingeweiht: Seniorenhaus an Frömerner Gemeindehaus FRÖMERN. Da hat der "Verein Ev. Seniorenstätte Frömern e.V." um Manfred Emde in der letzten Zeit ganze Arbeit geleistet, und das Ergebnis ist mehr als vorzeigbar. Es leuchtet in freundlichem Gelb im Karrée am Hang hinterm Gemeindehaus. Seit November letzten Jahres bietet es einer wachsenden Zahl von Senioren eine neue Heimat; 27 sind es inzwischen. Dass die gesamte Gemeinde hinter dem Projekt steht, zeigen die beachtlichen Spendeneingänge. Ortspfarrer Gisbert Biermann: "Die Nachbarschaft zu unserem Gemeindehaus nebst Jugendkeller ist keine Zufälligkeit." Der überfüllte Gemeindesaal am Einweihungs-Sonntag Mitte Januar zeugte ebenso vom protestantischen Engagement am Haarstrang. Vertreter des Kreises Unna erwiesen der geglückten Anstrengung ebenso Referenz wie Bürgermeister Friedrich-Wilhelm Rebbe. Auch im vorausgegangenen Gottesdienst, mit Kirchen- und Posaunenchor, sah Lektor Heiner Lange im Kanaan-Text "gewisse Parallelen zum heutigen Anlass". Und besonders Superintendentin Annette Muhr-Nelson stellte in ihrer Predigt über Römer 12, dem "Bewerbungsschreiben an eine krisengeschüttelte Hauptstadtgemeinde" treffliche Bezüge zum Hier und Jetzt her. "Seid nicht träge in dem, was ihr tun sollt" - diese Mahnung brauche sie derzeit nicht an die Frömerner weiterzugeben. Geben und Nehmen wie in Fußwaschung uns Salbung, das habe Jesus bereits vorgelebt. Aus der "Perlenkette guter Wünsche" - durchgezählte 16 "wie die Stücke einer guten Torte" schnitt die Theologin noch heraus: "Die Liebe sei ohne Falsch!". Das direkte Gespräch suchen wie soeben Bischöfin Margot Käsmann, als sie das Schaffen von Frieden in Afghanistan hinterfragte, stoße zu Recht eine notwendige öffentliche Debatte an. Dritte Perle: "Freut euch mit den Fröhlichen und weinet mit den Weinenden", so Muhr-Nelson, lasse sich auf die Mitmenschen beziehen, die sich - wie jetzt im neuen Senioren-Haus in Frömern - "auf den Abschied vom Leben vorbereiten". "Hans-Jürgen-Janzen-Haus" heißt nunmehr die Seniorenstätte nach dem engagierten Frömerner Pfarrer, vor zehn Jahren verstorben und eigentlicher Begründer der Initiative. "Dieser Tag hätte meinem Vater gefallen. Er liebte es zu feiern", kommentierte Sohn Ingo Janzen, seinerseits Pfarrer in Dülmen. Jutta Lange ist Heimleiterin. Betreiber des Hauses ist das Ev. Krankenhaus Schwerte, welches im Verbund mit der Diakonie im südlichen Westfalen schon fünf weitere Einrichtungen dieser Art anleitet.Ulrich Knies