Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

19. November 2009

Adventskalender lädt ein zum Türen öffnen

Kirchenkreis Unna präsentiert Klapptürchenkalender   Der evangelische Kirchenkreis Unna hat für dieses Jahr einen Adventskalender "mit lokalem Bezug" produziert.  Hinter den Türchen verbergen sich  24 Ansichten von "ehrwürdigen wie funktionalen"(Kirchen-)Türen aus dem Kirchenkreis Unna  samt passendem Bibelvers. Als Titelbild ist die adventliche Darstellung "Verkündigung Mariae"  aus dem Weihnachtsfenster der Kirche zu Heeren-Werve  zu sehen. Den DIN A3 großen Klapptürchenkalender gibt es jetzt in der Offenen Stadtkirche und auf dem Weihnachtsmarkt in Unna zum Preis von 4,50 Euro (50 Cent sind davon für die Arbeit der offenen Stadtkirche bestimmt). Die Kirche ist Dienstag bis Freitag von 10 - 13 Uhr und von 15 - 18 Uhr geöffnet, am Samstag von 10 - 14 Uhr. Den Kalender hat die Steuerungsgruppe "Kirchenkreiskonzeption" entwickelt. Das Leitmotiv der Konzeption ist "Gastfreundschaft". "Dafür ist die Tür ein wichtiges Symbol der Einladung", erklärt Pfarrerin Gudrun Mawick, Pressesprecherin des Kirchenkreises Unna.  Denn auch für die Einführung der Reformation waren Türen schon von großer Bedeutung:  Martin Luther soll seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg geschlagen haben.  Tonino Nisipeanu