Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Archiv

04. August 2008

Katechumenen auf Schöpfungstour

Kirchlicher Unterricht mal anders KAMEN. - Passend zur "Tour de France" brachen jetzt 14 Katechumenen aus Südkamen mit dem Fahrrad zu einer "Schöpfungs-Tour" auf, um unter der Leitung von Pastor Karl-Ulrich Poth die Flora und Fauna rund um Kamen zu erkunden. Vom Buxtorfhaus ging es über die Zollpost ins Heerener Feld. Hier erläuterte der Pastor den jungen Leuten die unterschiedlichen Feldfrüchte und deren kulturgeschichtliche Entwicklung. Anschließend führte die Tour am Segelflugplatz vorbei in die Kornkammer Rottums bis nach Nordbögge in den Jungholz. Hier erlebten die Radler wie sensibel und komplex ein Wald ist und das viele Geräusche und Stimmen dort vorherrschen. Beeindruckt darüber ging es vorbei an verlockenden Erdbeerfeldern und duftenden Heuwiesen zum nächsten Ziel: der Kapelle Lerche. Die Schönheit und Ruhe dieses Gotteshauses weckte schnell das Interesse nach dessen geschichtlicher Entstehung seit 1649. Vom Regen begleitet, endete die Schöpfungstour auf dem Willy Brandt Platz, um bei einem wohlverdienten Eis das Erlebte zu vertiefen. Tonino Nisipeanu