Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Johanneskirche in Frömern ist eine der ältesten Kirchen im Kirchenkreis: der Westturm stammt noch vom ersten nachweisbaren Kirchenbau aus romanischer Zeit (12. Jahrhundert). Um die Mitte des 13. Jahrhunderts erhielt die Turmhalle eine 60 cm starke Kuppel mit längsrechteckigem Grundriß. Bei der ursprünglichen romanischen Kirche handelte es sich um einen einschiffigen, zweijochigen Saalbau (7,88 x 12,76 Meter) mit halbrunder Apsis, wie man bei Grabungen während des Neubaus im 19. Jahrhundert feststellte. Die erhöht liegende Kirche war von einem Friedhof umgeben, der 1682 eine umlaufende Mauer besaß. Die Mauer und die meisten Grabsteine sind heute entfernt. Das Turmportal wurde 1876 beim Neubau vollständig erneuert. Nach dem Turmbrand 1761 bei der Schlacht von Vellinghausen wurde ein neuer spitzer 25,50 m hoher Turmhelm errichtet und die zwei über Eck gestellten Strebepfeiler hinzugefügt.

Zurück zur Seite

Archiv

22. Juni 2008

22.6. "Auf Wiedersehn... Familie Görler" - Verabschiedung im "Ich-bin's"-Gottesdienst

"Auf Wiedersehn!" Auslandseinsatz:  Fröndenberger Pfarrer geht für ein Jahr nach Tansania   FRÖNDENBERG.   Am 15. Juli 2008 ist es so weit: Dann startet der Flieger ab Düsseldorf, "der uns bei einmaligem Umsteigen in Dubai nach Uganda bringt", erzählt Pfarrer Hartmut Görler, der für ein Jahr die Gemeinde Fröndenberg und Bausenhagen verlassen wird und nach Bukoba in Tansania geht. "Wir sind gespannt, welche Herausforderungen uns dort erwarten und freuen uns auf die vielen, sicherlich auch fremden Begegnungen im Ausland", sagt Görler. Der Dank der Familie Görler gilt dem Presbyterium, dem Kreissynodalvorstand und dem Landeskirchenamt, letztendlich der Vereinten Evangelischen Mission mit Sitz in Wuppertal, die diesen interessanten Auslandseinsatz ermöglicht haben. Am Sonntag, dem 22. Juni, ab 18 Uhr, wird Superintendentin Annette Muhr-Nelson die Tansania-Reisenden im Rahmen des "Ich-bin's"-Gottesdienstes in der Dorfkirche Bausenhagen unter Gottes Segen stellen. Anschließend lädt die Kirchengemeinde zu einem gemütlichen Ausklang ins Haus der Mitte ein. Dann heißt es "Auf Wiedersehen im August 2009". Denn ab 1.8.2009 ist Hartmut Görler wieder im Dienst und arbeitet dann weiter als Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde Fröndenberg und Bausenhagen. "Wir lassen Sie zurück in dem Vertrauen darauf, dass Gottes Segen hier wie dort wirken kann. Wir freuen uns aber auch an dem großen Interesse, das uns ganz viele Gemeindeglieder und Fröndenberger Bürger entgegenbringen." Die vielen guten Wünsche wollen die Görlers dankbar nach Tansania mitnehmen. "Wenn es uns möglich ist, werden wir immer wieder kleinere und größere Berichte ins Internet stellen", stellt Hartmut Görler in Aussicht. Unter der Webseite der Kirchengemeinde (www.ek-froendenberg.de) sollen seine Reiseberichte dort abgerufen werden können. Wer keinen Internetzugang hat, aber dennoch Rundbriefe erhalten möchte, kann seine Anschrift im Gemeindebüro an der Eulenstraße inFröndenberg hinterlegen. Dort werden die Adressen gesammelt und über die VEM an Pfarrer Görler und Familie weitergeleitet. T. Nisipeanu