Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

04. April 2008

Frühstück im Jona-Haus

Gartenvorstadt: Menschen in Kontakt miteinander bringen UNNA.   Am gedeckten Tisch fasst man sich morgens kurz nach neun an die Hände: "Fröhlich sei das Frühstücken - Guten Appetit!" Was im Kindergarten nebenan an Werktagen ganz ähnlich klingt, wünschen sich einander am Samstagmorgen 25 Erwachsene, zumeist im Seniorenalter, im Gemeindesaal des Jona-Hauses. Alfred Krauka (73) wurde vor anderthalb Jahren Witwer. Mit Hilfe seiner Nachbarn, dem Ehepaar Hannig, ging er bald gegen mögliche Vereinsamung an: seit im letzten Mai das gemeinsame Frühstück aus der Taufe gehoben wurde, ist er jeden Samstag dabei. "Ein guter Auftakt für das Wochenende", findet der rüstige Senior. Ähnlich dachte Friedlinde Bentz, als ihr Mann vor drei Jahren starb. Über den Altentreff der Jona-Gemeinde kam sie in die aktive Mitarbeit. An der Seite von Christa Heckmann und zwei weiteren Gemeindegliedern ist sie dabei, wenn 50 Brötchen und einiges mehr vor und nach der animierten Kaffee-Runde zu besorgen ist. Christa Heckmann ist auf ihrer "Honda", wie sie liebevoll ihr wettertaugliches Damenfahrrad nennt, in der Gartenvorstadt ohnehin ein Begriff. Wieder einmal ist die ehemalige Kinderpflegerin Seele eines Unternehmens, welches im Viertel, das von Zuzügen geprägt ist, Menschen in Kontakt bringen soll. Die zwei Euro fünfzig sind es den zwei Dutzend meist Alleinstehenden allemal wert. Karl Thorwarth, rühriger Vorsitzender des Jona-Fördervereins, versucht in der Kaffee-Runde seine Osterüberraschung zu Gemeinde-Geld zu machen: wunderschöne Reproduktionen der vier neuen Buschulte-Fenster des Gemeindehauses auf Gruß-Karten à zwei Euro. "Heute habe ich schon 30 Euro eingenommen",  berichtet er. Was die evangelischen Frühstückler noch nicht erreicht haben: aus der Reihe der zahlreichen Russlanddeutschen, die regelmäßig ein Drittel der Gottesdienst-Besucher ausmachen, Gäste zu gewinnen. Die ältere Generation bleibt offenbar lieber unter sich oder eben "in der Familie". "Sie kommen sonntags zum Gottesdienst - frühstücken dann aus alter Tradition aber erst anschließend zu Hause", hat Christa Heckmann beobachtet. Ulrich Knies